Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

    H. Reinalter (Hg.): Biographisches Lexikon zur Geschichte der demokratischen und liberalen Bewegungen in Mitteleuropa, Bd. 2/Teil 1; Politische Vereine, Gesellschaften und Parteien in Zentraleuropa 1815-1848/49 (Siegfried Weichlein)

    Francia-Recensio 2008/1 19./20. Jahrhundert – Histoire contemporaine


    Helmut Reinalter (Hg.), Biographisches Lexikon zur Geschichte der demokratischen und liberalen Bewegungen in Mitteleuropa, Bd. 2/Teil 1, Frankfurt a. M., Berlin, Bern, u. a. (Peter Lang) 2005, XII–318 S. (Schriftenreihe der Internationalen Forschungsstelle »Demokratische Bewegungen in Mitteleuropa 1770–1850«, 39), ISBN 3-631-39263-X, EUR 56,50 – Helmut Reinalter (Hg.), Politische Vereine, Gesellschaften und Parteien in Zentraleuropa 1815–1848/49, Frankfurt a. M., Berlin, Bern u. a. (Peter Lang) 2005, 338 S. (Schriftenreihe der Internationalen Forschungsstelle »Demokratische Bewegungen in Mitteleuropa 1770–1850«, 38), ISBN 3-631-54138-4, EUR 56,50.

    rezensiert von/compte rendu rédigé par

    Siegfried Weichlein, Freiburg (Schweiz)

    Die Doppeldeutigkeit des Begriffes »Gesellschaft« ist für das frühe 19. Jh. kennzeichnend. Die bürgerliche Gesellschaft differenzierte sich vom Staat aus. Gleichzeitig gab es Gesellschaften im Plural: Vereine, Assoziationen und Parteien. Sie waren ein Instrument dieser Ausdifferenzierung. Bürgerliche Vereine dienten nicht nur der bürgerlichen Selbstorganisation, sie politisierten das Bürgertum auch dort, wo es vor 1848 keine Verfassung und keinen Parlamentarismus gab. Der renommierte Innsbrucker Liberalismushistoriker und Ideengeschichtler Helmut Reinalter veröffentlichte zahlreiche Quellen- und Tagungsbände, in denen er die vormärzliche Politisierung in den Vereinen und Gesellschaften akribisch nachzeichnete. Sein 2005 erschienener Band hierzu geht auf eine Konferenz im Jahr 2001 zurück, die noch von der inzwischen aufgelösten Forschungsstelle »Demokratische Bewegungen in Mitteleuropa 1770 bis 1848/49« ausgerichtet wurde. Auch er belegt wieder die Politisierung in den Vereinen vor 1848. Einleitend skizziert Otto Dann Perspektiven der Vereinsforschung. Lange Zeit wurde in der Revolution von 1848 die Zäsur für die Politisierung des Vereinswesens gesehen, worauf Dann abhebt. In der Zwischenzeit wurde die Frühdatierung der Politisierung jedoch durch Studien zum Frühliberalismus (Uwe Wilhelm) und zu den Freimaurern (Stefan-Ludwig Hoffmann) weiter bestätigt. Der Band bestätigt also einen breiteren Konsens und ist weniger innovativ als er vorgibt.

    Er dokumentiert breit die ganze Palette des liberalen Vereinswesens: von den Turnvereinen (Jörg Schweigard), den Freimaurern (Erich Donnert), dem Bund der Geächteten und dem Bund der Gerechtigkeit (Joachim Höppner, Waltraud Seidel-Höppner), über die Mährisch-Schlesische Ackerbaugesellschaft (Dusan Uhlir), die Polenvereine (Helmut Ismus), die Preß- und Vaterlandsvereine (Rita Huberl-Sperl), den Zofingerverein (Rolf Graber) bis hin zum Grütliverein (Richard Parisot). Der Band deckt damit den gesamten Deutschen Bund und die Schweiz ab. Die abschließenden Artikel diskutieren zusammenfassend die Rolle der Vereine in der Revolution von 1848/49 und in der beginnenden Parteibildung. Der Band hat seine Verdienste in der übernationalen Perspektive der Beiträge zu den Vereinen und zur Revolution von 1848, die in der Forschung zumeist aus dem Blickwinkel der 1866/1871 entstandenen Nationalstaaten betrachtet wird.

    Für die zukünftige Forschung wird das »Biographische Lexikon zur Geschichte der demokratischen und liberalen Bewegungen in Mitteleuropa 1815–1848/49« hilfreich sein. Ein erster Band zur Spätaufklärung und zur Französischen Revolution erschien 1992. Die im ersten Teilband des zweiten Bandes edierten Biographien behandeln (klein-)deutsche Demokraten und Liberale vor 1848. Der zweite Teilband wird später Österreich-Ungarn und die Schweiz behandeln. Angaben aus der NDB werden hier teilweise ergänzt, teilweise handelt es sich aber auch um eine Verdichtung der dortigen Angaben. Erst mit dem zweiten Teilband wird Mitteleuropa abgedeckt sein, wobei man auf ein Register hoffen darf, das keiner der hier vorgestellten Bände enthält.

    Lizenzhinweis: Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung (CC-BY-NC-ND), darf also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de

    PSJ Metadata
    Siegfried Weichlein
    H. Reinalter (Hg.): Biographisches Lexikon zur Geschichte der demokratischen und liberalen Bewegungen in Mitteleuropa, Bd. 2/Teil 1; Politische Vereine, Gesellschaften und Parteien in Zentraleuropa 1815-1848/49 (Siegfried Weichlein)
    CC-BY-NC-ND 3.0
    Neuzeit / Neuere Geschichte (1789-1918)
    Europa, Polen, Slowakei, Tschechische Republik, Ungarn
    Politikgeschichte, Sozial- und Kulturgeschichte
    19. Jh.
    4070370-8 4236019-5 4063986-1
    1815-1849
    Deutsches Sprachgebiet (4070370-8), Politischer Verein (4236019-5), Vormärz (4063986-1)
    PDF document 05-Reinalter-Weichlein.doc.pdf — PDF document, 84 KB
    H. Reinalter (Hg.): Biographisches Lexikon zur Geschichte der demokratischen und liberalen Bewegungen in Mitteleuropa, Bd. 2/Teil 1; Politische Vereine, Gesellschaften und Parteien in Zentraleuropa 1815-1848/49 (Siegfried Weichlein)
    In: Francia-Recensio 2008/1 | 19./20. Jahrhundert – Histoire contemporaine
    URL: https://prae.perspectivia.net/publikationen/francia/francia-recensio/2008-1/ZG/Reinalter_Weichlein
    Veröffentlicht am: 26.10.2008 23:40
    Zugriff vom: 17.02.2020 19:31
    abgelegt unter: