Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

    M. Parisse (Hg.): Lexique Latin-Français (Beate Schilling)

    Francia-Recensio 2008/2 Mittelalter – Moyen Âge (500–1500)

    Lexique Latin-Français. Antiquité et Moyen Âge, sous la dir. de Michel Parisse, avec la collaboration de Paul Bertrand, Bruno Bon, Monique Duchet-Suchaux u. a., Paris (Picard) 2006, 727 S., ISBN 2-7084-0768-6, EUR 35,00.

    rezensiert von/compte rendu rédigé par

    Beate Schilling, München

    Dieses neue lateinisch-französische Wörterbuch versteht sich ausdrücklich als »lexique«, nicht als »dictionnaire«, d. h. es will nicht den großen wissenschaftlichen Wörterbuchunternehmungen Konkurrenz machen, sondern dem täglichen Gebrauch an Schulen und Hochschulen dienen. Von einer équipe von 14 ausgewiesenen Wissenschaftlern erstellt, kumuliert es im wesentlichen den Wortschatz der drei großen, in Frankreich gebräuchlichen »dictionnaires« (»le Grand Gaffiot«, »Dictionnaire des auteurs chrétiens« von A. Blaise und »Mediae latinitatis lexicon« von J. F. Niermeyer) und verzichtet nur auf die sehr seltenen Wörter und auf solche, deren Gebrauch regional begrenzt war. Die Reduktion auf das (mit 727 S. immer noch stolze) Taschenformat wurde vor allem dadurch erreicht, daß die französischen Äquivalente der lateinischen Wörter auf Wortbedeutungen reduziert, reine Synonyme mit der gleichen Bedeutung aber nicht aufgeführt werden. Camera erhält also nur »pièce voûté, chambre«, und nicht »pièce, chambre, vestiaire, atelier, trésor (royal)« etc. Spezielle Wortbedeutungen werden durch ein Sonderzeichen gekennzeichnet: »flos: fleur, élite § (pl.) sélection; comes: compagnon (ou compagne) § comte § comes (ou liber comitis): sorte de lectionnaire; quinquagesima: impôt du cinquantième § le cinquantième jour avant Pâques (quinquagésime), période de cinquante jours précédant Pâques, la première semaine de cette période, le cinquantième jour après Pâques, la Pentecôte, période de Pâques à la Pentecôte«. Von den handelsüblichen Taschenlexika unterscheidet sich das neue »lexique« dadurch, daß es sowohl den mittellateinischen wie den klassisch lateinischen Wortschatz umfaßt, wobei der Schwerpunkt beim mittellateinischen Wortschatz auf der Zeit vor 1300, also vor dem verstärkten Eindringen von Wörtern aus den Volkssprachen liegt. Dem vorrangigen Einsatz bei der Lektüre mittellateinischer Texte ist aber dadurch Rechnung getragen, daß Besonderheiten der mittellateinischen Schreibweise bei der Alphabetisierung der Lemmata berücksichtigt werden: So werden ae grundsätzlich und oe (mit Ausnahme von Komposita) als e wiedergegeben: aequitas ist also unter equitas zu finden und coenobium unter cenobium, aber coemptus unter coemptus. Abweichende Schreibweisen (vgl. etwa oeconomus, economus, iconomus) werden durch zahlreiche Verweise aufgefangen. Gerade mit seiner Zweigleisigkeit dürfte das neue »lexique« einzigartig sein und eine Lücke in der vorhandenen Wörterbuchlandschaft schließen, die den Anfänger mit umfangreichen, hochspeziellen Wörterbüchern einerseits überfordert, ihn aber andererseits mit stark reduzierten Taschenlexika, mit denen er nicht auskommt, im Stich läßt. Ausgehend von der Überlegung, daß in mittellateinischen Texten eben auch immer klassisch lateinische Wörter vorkommen, nimmt das »lexique« hier eine Zwischenstellung ein. Es ermöglicht auch dem klassisch lateinisch nicht vorgebildeten Leser, einen gewöhnlichen mittellateinischen Text zu verstehen, ohne daß er auf weitere umfangreichere Wörterbücher des Mittellateinischen oder solche des klassischen Latein zurückgreifen muß. Mit dem »Lexique Latin-Français. Antiquité et Moyen Age« ist der Student oder der interessierte Laie jedem mittellateinischen Text gegenüber gewappnet, und das auch noch zu einem erschwinglichen Preis.

    Lizenzhinweis: Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung (CC-BY-NC-ND), darf also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de

    PSJ Metadata
    Beate Schilling
    M. Parisse (Hg.): Lexique Latin-Français (Beate Schilling)
    CC-BY-NC-ND 3.0
    Antike (1200 v.Chr.-600 n.Chr.), Frühes Mittelalter (600-1050), Hohes Mittelalter (1050-1350)
    Literatur
    4113615-9 4114364-4
    Französisch (4113615-9), Latein (4114364-4)
    PDF document 15_Parisse_Schilling.doc.pdf — PDF document, 81 KB
    M. Parisse (Hg.): Lexique Latin-Français (Beate Schilling)
    In: Francia-Recensio 2008/2 | Mittelalter – Moyen Âge (500–1500)
    URL: https://prae.perspectivia.net/publikationen/francia/francia-recensio/2008-2/MA/Parisse_Schilling
    Veröffentlicht am: 26.10.2008 23:50
    Zugriff vom: 25.02.2020 05:05
    abgelegt unter: