Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

B. Barbiche, Bulla, Legatus, Nuntius (Dietrich Lohrmann)

Francia-Recensio 2009/1 Mittelalter – Moyen Âge (500–1500)

Bernard Barbiche, Bulla, Legatus, Nuntius. Études de diplomatique et de diplomatie pontificales (XIII e –XVII e siècle), Paris (École des chartes) 2007, 576 S. (Mémoires et documents de l’École des chartes, 85), ISBN 978-2-900791-95-0

rezensiert von/compte rendu rédigé par

Dietrich Lohrmann, Aachen

Bernard Barbiche, emeritierter Professor für französische Verfassungsgeschichte der Frühen Neuzeit an der École des chartes, vereint in diesem Band 25 von insgesamt 43 Untersuchungen, die er dem Thema päpstliche Urkundenlehre und päpstliche Diplomatie gewidmet hat. Es sind auf den ersten Blick Arbeiten außerhalb seines engeren Lehrgebietes und es sind auch bei weitem nicht seine einzigen Arbeitsgebiete. Sein früher Schwerpunkt lag in der Zeit König Heinrichs IV. und von dessen Minister Sully. Aber dann, nach seiner Rückkehr von der École française in Rom übernahm Barbiche am französischen Nationalarchiv die Aufgabe des sogenannten Censimento, die Regestierung sämtlicher dort erhaltenen originalen Papsturkunden vom Beginn des Pontifikates Innocenz’ III. (1198) bis zum Ausbruch des großen Schismas 1378. Erwartet hatte er einige hundert Stücke und fand 3696. Diese Arbeit implizierte die Entzifferung der Kanzleivermerke, die Einblick in die unmittelbare Kanzleiarbeit gewähren. Sie sind das Tor zur Erforschung des Kanzleipersonals. Barbiches drei Regestenbände zu den Papsturkunden des Nationalarchivs, erschienen 1975–1982, bildeten somit den Ausgangspunkt sozialgeschichtlicher und prosopographischer Studien, die sich in mancher Hinsicht mit etwa zeitgleichen Untersuchungen von Peter Herde, Gerd Nüske, Brigide Schwarz, Thomas Frenz, Agostino Paravicini Bagliani, Michel und Anne-Marie Hayez berühren. Am meisten erfährt man über Urkundenschreiber. Einflussreicher waren die Prokuratoren wie etwa die der französischen Könige am Papsthof in Avignon. Mehr den Urkunden selbst gewidmet sind die Beiträge, die sich diplomatischen Besonderheiten zuwenden, so den Briefen, die gleich nach der Papstwahl noch vor der Krönung ausgestellt wurden, oder den Arengen in den Bestallungsurkunden der Legaten vom 13. bis 17. Jh., in denen Barbiche erstaunliche Kontinuitäten des theologisch-politischen Gedankengutes entdeckte. Ein überaus reiches Material wie schon im 12. Jh. ergibt schließlich auch die Untersuchung der Papsturkunden für die Pariser Abteien Sainte-Geneviève und Saint-Victor im 13.Jh.

Der zweite größere Teil des Bandes (S. 159–533) ist der päpstlichen Diplomatiegeschichte der Neuzeit gewidmet, zunächst wieder mehr im Blick auf die Geschäftsträger der päpstlichen Politik, die Legaten und Nuntien. Hier fallen vier Studien ins Auge, die Barbiche zusammen mit seiner Frau Ségolène de Dainville-Barbiche verfasst hat. An diese Aufsätze, verrät er im Vorwort, denkt er besonders gern zurück. Es geht im Kern um die Legaten des 17. Jhs. und ihren deutlich zurückgehenden Einfluss auf die große Politik der europäischen Staaten, wie vor allem der Überblick über die Zeit vom Frieden von Vervins 1598 bis zum Westfälischen Frieden 1648 erkennen lässt. Die letzte Gruppe von Beiträgen ist zwischen 1962 und 1998 entstanden. Sie bildet ein besonderes Schwergewicht: »Le Saint-Siège et la France au temps de Henri IV«. Allein drei Untersuchungen gelten hier der Aktion des Kardinals von Florenz, Alexander Medici, der noch als einer der großen politischen Vermittler auftreten konnte und maßgeblich den Frieden von 1598 zwischen Frankreich und dem Hause Habsburg beeinflusste. Ein sorgfältiger Index erschließt vor allem die Personen und die geographischen Namen, aber auch wichtige Sachbegriffe wie »collecteurs«, »économats«, »enregistreur«, oder »Nimègue« (traité de), »Succession d’Espagne« (guerre de) sind aufgeführt. Einmal mehr erfährt man, wie eng doch die gesamte Zeit vom 13. bis 17. Jh. zusammengehört.

Lizenzhinweis: Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung (CC-BY-NC-ND), darf also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de

PSJ Metadata
Dietrich Lohrmann
B. Barbiche, Bulla, Legatus, Nuntius (Dietrich Lohrmann)
CC-BY-NC-ND 3.0
Frühe Neuzeit (1500-1789), Hohes Mittelalter (1050-1350), Spätes Mittelalter (1350-1500)
Europa
Historische Hilfswissenschaften, Kirchen- und Religionsgeschichte, Politikgeschichte
Mittelalter
4012402-2 4066568-9
1200-1700
Diplomatie (4012402-2), Katholische Kirche / Sancta Sedes (4066568-9)
PDF document Barbiche_Lohrmann.doc.pdf — PDF document, 81 KB
B. Barbiche, Bulla, Legatus, Nuntius (Dietrich Lohrmann)
In: Francia-Recensio 2009/1 | Mittelalter – Moyen Âge (500–1500)
URL: https://prae.perspectivia.net/publikationen/francia/francia-recensio/2009-1/MA/Barbiche_Lohrmann
Veröffentlicht am: 08.04.2009 17:05
Zugriff vom: 27.01.2020 01:39
abgelegt unter: