Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

    P. Sénac, Le monde carolingien et l’Islam (Rudolf Schieffer)

    Francia-Recensio 2009/1 Mittelalter – Moyen Âge (500–1500)

    Philippe Sénac, Le monde carolingien et l’Islam. Contributions à l’étude des relations diplomatiques pendant le haut Moyen Âge (VIIIe–Xe siècles), Paris (L’Harmattan) 2006, 115 S., ISBN 2-296-00571-3, EUR 12,00.

    rezensiert von/compte rendu rédigé par

    Rudolf Schieffer, München

    Der Autor, der als Spezialist für Archäologie und Geschichte des abendländischen Islam an der Universität Toulouse 2 – Le Mirail wirkt, vereinigt in diesem Bändchen vier Einzelbeiträge, von denen die ersten drei auf Vorträge der letzten Jahre in Poitiers, Beirut und Fès zurückgehen und mit leicht abgewandelten Titeln auch anderwärts publiziert wurden. Sie haben den Charakter von Überblicken und behandeln nacheinander »Charlemagne et l’Espagne musulmane« (S. 13–42), »Les Carolingiens et le califat abbasside (VIII e –IX e siècles)« (S. 43–70) und »Le Maghreb al-Aqsâ et l’Occident chrétien (VIII e –IX e siècles)« (S. 71–93, 3 Karten). Hier geht es erklärtermaßen nicht um neue Thesen oder Einsichten im Detail, sondern um eine Wiedergabe des Forschungsstandes, wobei gelegentliche Hinweise auf (spätere) arabische Quellen und arabistische Literatur natürlich sehr willkommen sind. Allerdings wird der Eindruck ziemlich getrübt durch die mangelhafte Vertrautheit des Autors mit der quantitativ weit überwiegenden lateinischen Überlieferung: Er hält Einhard für den Verfasser der sog. Einhardsannalen und merkt nicht, dass die »Annales Laurissenses maiores« und die »Annales regni Francorum« dasselbe sind. Alle einschlägigen Quelleneditionen der letzten Jahrzehnte (auch französische wie die der »Annales de Saint-Bertin«) sind ihm entgangen, und MGH-Bände des 19. Jhs. zitiert er so, dass man zweifeln muss, ob er sie je in der Hand gehabt hat. Zudem ist seine Kenntnis der nichtfranzösischen Fachliteratur sehr begrenzt.

    Von anderem Zuschnitt ist der vierte, 1995 schon einmal veröffentlichte Beitrag: »Note sur les relations diplomatiques entre les comtes de Barcelone et le califat de Cordoue au X e siècle“ (S. 95–114), worin im Lichte vor allem der Chronik des Ibn Hayyân (988–1076) präzise untersucht wird, wie die Grafen seit 940 durch geduldigen Gesandtenverkehr die islamischen Herrscher auf Distanz zu halten suchten, bis al-Mansûr 985 doch zur Gewalt schritt. Trotz vieler Kurztitel in den Fußnoten enthält der Band kein Literaturverzeichnis und auch kein Register.

    Lizenzhinweis: Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung (CC-BY-NC-ND), darf also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de

    PSJ Metadata
    Rudolf Schieffer
    P. Sénac, Le monde carolingien et l’Islam (Rudolf Schieffer)
    CC-BY-NC-ND 3.0
    Frühes Mittelalter (600-1050)
    PDF document Senac_Schieffer.doc.pdf — PDF document, 81 KB
    P. Sénac, Le monde carolingien et l’Islam (Rudolf Schieffer)
    In: Francia-Recensio 2009/1 | Mittelalter – Moyen Âge (500–1500)
    URL: https://prae.perspectivia.net/publikationen/francia/francia-recensio/2009-1/MA/Senac_Schieffer
    Veröffentlicht am: 08.04.2009 18:25
    Zugriff vom: 27.01.2020 00:52
    abgelegt unter: