Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

    C. Peyrard (dir.), Minorités politiques en Révolution. 1789–1799 (Helmut Reinalter)

    Francia-Recensio 2009/2 Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815)

    Christine Peyrard (dir.), Minorités politiques en Révolution. 1789–1799, Aix-en-Provence (Publications de l’université de Provence) 2008, 210 S. (Le temps de l’histoire), ISBN 978-2-85399-675-4, EUR 22,00.

    rezensiert von/compte rendu rédigé par

    Helmut Reinalter, Innsbruck

    Das welthistorisch bedeutsame Ereignis der Französischen Revolution wurde in der neueren Historiographie zu Recht als wichtige Zäsur und Übergangsphase bezeichnet, in deren Verlauf grundlegende Veränderungen der politischen, sozialen, ökonomischen und kulturellen Verhältnisse Frankreichs erfolgten. Ihre Bedeutung liegt allerdings nicht nur in der Beseitigung der alten politischen und gesellschaftlichen Zustände, sondern auch in der Entstehung einer neuen, den Ideen der Aufklärung verpflichteten Staats- und Rechtsordnung, und in der sich über mehrere Jahrhunderte erstreckenden bürgerlichen Emanzipationsbewegung.

    Die Französische Revolution hat im eigenen Land der sozialen Schicht des Besitz- und Bildungsbürgertums zur Macht verholfen und 1789 den ersten demokratisch legitimierten modernen Nationalstaat mit Repräsentativverfassung hervorgebracht. Mit der Zerstörung des Römischen Reiches Deutscher Nation erschütterte und veränderte sie das europäische Staatensystem grundlegend. Darüber hinaus hat sie auch im Inneren der europäischen Staaten tief greifende Veränderungen und Reformen bewirkt. Vielfach sah die Revolutionsgeschichtsschreibung in den Ereignissen 1789 auch den Beginn der politischen Demokratie. Neuere Forschungen verdeutlichen jedoch, dass heute zwischen bürgerlicher Demokratie und Volksdemokratie, zwischen direkter und repräsentativer Regierung und zwischen Jakobinismus und Sansculottentum stärker differenziert werden muss.

    Zur Demokratieentwicklung während der Revolution zählte auch die Politik der Minderheiten, die sich machtpolitisch nicht entscheidend durchsetzen konnte. Über den Minderheiten-Begriff gab und gibt es verschiedene Definitionen in der Forschung. In der Revolution verstand man darunter »l’état d’une personne mineure ou le temps pendant lequel on est mineur«, und im »Dictionnaire de l’Académie française« (1798) heißt es: »Le petit nombre par opposition à majorité qui signifie le plus grand nombre«. Das Konzept der Minderheit hat sich durch die Revolution radikal verändert (nähere Hinweise finden sich im Vorwort auf S. 7ff.). Die Frage nach der politischen Minderheit während der Französischen Revolution wurde von der Geschichtswissenschaft bisher kaum behandelt, weil es sich hier um ein sehr komplexes und vielschichtiges Problem handelt.

    Das vorliegende Buch geht der Bedeutung des Begriffes »Minderheit« im ausgehenden 18. Jahrhundert in Frankreich nach und untersucht vor allem in mehreren Beiträgen die Frage nach der Entstehung von Minderheiten: wie und warum bilden sich diese heraus und unter welchen Bedingungen? Ziel der Revolution war u. a. die Herstellung der nationalen Einheit Frankreichs, wobei alle Bürger in diesen Prozess eingebunden werden sollten. Im Zentrum der neuen Nation stand das eigenständige Volk, das manchmal von »Herkules« symbolisch repräsentiert wurde. Diese Vorstellung von Demokratie, die sich seit dem Bruch mit der absoluten Monarchie entwickelte, gibt auch Aufschluss über die »citoyenneté actuelle«. Zusammenfassend kann daher über diesen Sammelband gesagt werden, dass er mit seinen elf Studien ein wichtiges Feld der Revolutionsforschung erschließt und neue Impulse für weitere Arbeiten vermitteln kann. Der letzte Beitrag von Michelle Vovelle, einem der führenden französischen Revolutionshistoriker, befasst sich mit dem Bild der politischen Minderheiten während der Französischen Revolution und führt am besten in die vorliegende Thematik ein.

    Lizenzhinweis: Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung (CC-BY-NC-ND), darf also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de

    PSJ Metadata
    Helmut Reinalter
    C. Peyrard (dir.), Minorités politiques en Révolution. 1789–1799 (Helmut Reinalter)
    CC-BY-NC-ND 3.0
    Neuzeit / Neuere Geschichte (1789-1918)
    Frankreich und Monaco
    Geschichte allgemein
    Neuzeit bis 1900
    4018145-5 4018183-2 4752223-9
    Frankreich (4018145-5), Französische Revolution (4018183-2), Minderheit (4752223-9)
    PDF document Peyrard-Reinalter.doc.pdf — PDF document, 82 KB
    C. Peyrard (dir.), Minorités politiques en Révolution. 1789–1799 (Helmut Reinalter)
    In: Francia-Recensio 2009/2 | Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815)
    URL: https://prae.perspectivia.net/publikationen/francia/francia-recensio/2009-2/FN/Peyrard_Reinalter
    Veröffentlicht am: 11.09.2009 10:55
    Zugriff vom: 03.06.2020 10:55
    abgelegt unter: