Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

G. Duso, Die moderne politische Repräsentation (Ulrich Thiele)

Francia-Recensio 2011/1 Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815)

Gioseppe Duso, Die moderne politische Repräsentation: Entstehung und Krise des Begriffs. Übersetzung aus dem Italienischen von Peter Paschke, Berlin (Duncker & Humblot) 2006, 240 S. (Beiträge zur Politischen Wissenschaft, 141), ISBN 3-428-11704-2, EUR 78,00.

rezensiert von/compte rendu rédigé par

Ulrich Thiele, Heidelberg

Giuseppe Dusos Abhandlung stellt keine bloße ideengeschichtliche Nacherzählung der Wandlungen und Kontinuitäten im Gebrauch des Repräsentationsbegriffs dar. Beabsichtigt wird vielmehr, den inneren Kern des politikwissenschaftlichen Begriffs freizulegen. Der jedoch erschließe sich weder politologischer noch verfassungsrechtlicher Analyse, sondern erfordere zunächst unbedingt eine philosophische Explikation. Doch auch diese wird nicht als Selbstzweck erstrebt, sondern soll letztlich das Wesen von »Souveränität« aufdecken. »Souveränität« bezeichnet den spezifisch modernen Begriff politischer Herrschaft , worunter »rationale und legitime Herrschaft« zu verstehen sei, »die auf dem Willen aller beruht« (S. 12).

Als systematisches Analyseraster verwendet Duso eine idealtypische Entgegensetzung zweier, in der Ideengeschichte selten ›rein‹ vorkommende Verständnisweisen von »Repräsentation«. Das erste pragmatische Modell geht von der Annahme aus, dass unter bestimmten kontingenten Bedingungen repräsentative Gesetzgebungsverfahren besser geeignet sind als direktdemokratische (als unabhängige Variablen werden regelmäßig die Größe des Staats, die Bevölkerungszahl sowie der soziale und normative Differenzierungsgrad der Gesellschaft genannt). So gesteht selbst Rousseau ein, dass in einer pluralistischen Gesellschaft die Gesetzgebung des Hilfsmittels der Repräsentation bedürfe, wobei diese allerdings allein die Beratung und provisorische Beschlussfassung, nicht aber die letztgültige Verabschiedung von Gesetzen betreffen dürfe. Dieses technische Verständnis von Repräsentation findet sich ebenso bei Kant, Sieyès und anderen politischen Denkern des 18. Jahrhunderts.

Giuseppe Duso geht methodisch von der Annahme einer doppelten, gegenläufigen Verwendungsweise des Repräsentationsbegriffs aus und beabsichtigt (u. a. unter Rückbezug auf Platon und Hegel) Bedeutungsverkürzungen sichtbar zu machen, die in der Aufklärungsperiode der Politischen Philosophie entstanden seien: Während deren klassische Vertreter Locke, Rousseau und Kant das Wesen der Souveränität mit Gesetzgebung identifizierten und deren repräsentative Ausübung allenfalls mit pragmatischen Argumenten glaubten legitimieren zu können, neigten jene Autoren dazu, Repräsentation einen »intrinsischen Wert« beizumessen, für den es auch unter allergünstigsten Randbedingungen kein (prozedurales) Äquivalent geben könne. Ausgehend von diesen Prämissen gelingt es Duso, Abstand von der ›klassischen‹ partizipativ-demokratischen Souveränitätskonzeption zu gewinnen und eine alternative ideengeschichtliche Kontinuitätslinie im Repräsentationsverständnis nachzuzeichnen, die sich bei Sieyes zaghaft andeute (S. 62f.), in Webers triadischer Herrschaftstypologie (insbesondere im Typ der charismatischen Legitimation) wieder zu Bewusstsein komme und in den Schriften Carl Schmitts, Eric Voegelins und Leo Strauss’ ihre systematische Entfaltung finde.

Eine Usancen problematisierende Untersuchung des Repräsentationsbegriffs sei umso dringlicher, als dieser das Wesensmerkmal der »modernen politischen Form« ausmache (S. 16). Dies freilich auf widersprüchliche Weise. Denn wenn man – wie Duso plausibel macht – Repräsentation als politischen Strukturbegriff auffasst, dann stoße man zwangsläufig auf eine Aporie: Repräsentation bezeichnet dann nämlich einerseits den Prozess der Herausbildung eines einheitlichen Willens des »kollektiven Subjekts« und andererseits den »Prozess der Konstituierung eben dieses Subjektes und seiner Herrschaft« (S. 17), wobei als Dreh- und Angelpunkt beider Strukturen das aller »Bindungen und Verhältnisse« ledige »abstrakte Individuum« postuliert wurde (S. 17).

Jene alternative, vom methodologischen Individualismus und Instrumentalismus des aufgeklärten Denkens überlagerte Bedeutungsschicht des Repräsentationsbegriffs wird bereits im ersten Kapitel vornehmlich (und plausiblerweise) unter Bezug auf Carl Schmitts Schrift über den »Römischen Katholizismus« benannt: Die überkommene Betrachtungsart, die Repräsentation immer nur als stellvertretende Ausübung von individuellen Freiheitsrechten begreift, wird konterkariert durch ein transzendentes Verständnis, nach dem »Repräsentation von oben kommt« , wodurch – so Duso mit Schmitt – das »Kernelement der politischen Form« bezeichnet werde, das sich aller Säkularisierung zum Trotz auch im modernen Repräsentationsbegriff erhalten habe (S. 35).

Mit dieser schon bei Schmitt hochproblematischen Analogisierung eines aufs Institutionelle konzentrierten Katholizismusverständnisses, jene hierokratisch vermittelte »Anwesenheit des Abwesenden« (S. 36), wird die Grenze markiert, die das adäquate politisch-philosophische Repräsentationsmodell von ihren kontraktualistischen Überformungen separieren soll. Nun erst sei es möglich, Repräsentation nicht mehr als ›Stellvertretung‹ und also nach Maßgabe des technischen Advokaten-Modells fehlzudeuten, sondern als symbolische Darstellung eines »wesenhaft Anderen« zu erkennen (S. 38), an der der Adressat im Modus des Wiedererkennens teilhabe (S. 39). Einmal mehr wird in dieser Studie die Validität politisch-theologischer Begriffsbildungen für die philosophische Rekonstruktion politikwissenschaftlicher Grundbegriffe belegt (S. 179ff.).

Und doch birgt die dichtomisierende Konstruktion heuristischer Begriffspaare auch Gefahren in sich: Problematisch an Giuseppes Dusos systematischer Rekonstruktion der wichtigsten Entwicklungsschübe des Repräsentationsbegriffs ist nicht das dichotomisierende Analyseraster als solches. Das erweist sich vielmehr als ausgesprochen gewinnbringend, zumal die idealtypisierende Rekonstruktion dadurch überzeugt, dass zahlreiche Zwischentypen eingezeichnet werden. So ist Duso sicher darin zuzustimmen, dass seit der Girondisten-Verfassung von 1791 das imperative Mandat obsolet erschien, und schon Sieyès (wie vor ihm im Übrigen auch Rousseau) jede »Vertretung von Gruppen und Verbandsinteressen« für demokratiewidrig erklärte (S. 66). Doch das bedeutet nicht, dass damit jedweder Bezug zum Willen des empirischen Volkes getilgt worden wäre. So basiert das demokratische Legitimationsprinzip zwar einerseits darauf, dass etwas repräsentiert wird, was es (empirisch) nicht gibt – den vernünftigen Willen des ganzen Volkes. Doch andererseits würde der auf freiem Mandat aufbauende Repräsentationsmodus seinen Legitimitätsanspruch verspielen, wenn der Wille der ›Stellvertreter‹ schlechterdings keinen Rückbezug zum Willen der Repräsentierten aufweisen würde und stattdessen der Rekurs auf ›höhere Werte‹ die gesamte Legitimationslast zu tragen hätte. Auch das nachimperativische Repräsentationsverhältnis der parlamentarischen Demokratie müsse sich – mutatis mutandis – in Lockescher Tradition als »Trusteeship« begreifen und rechtfertigen lassen 1 .

Eine Alternative hierzu ergibt sich nur dann, wenn man – wozu der Autor zu neigen scheint – das aufklärerische Advokatenmodell der freien Repräsentation zugunsten eines radikalen Dezisionismus preisgibt: So ist an der zitierten Schmittschen Bemerkung, dass die demokratische Identität des Volkes »nicht von Natur vorhanden ist, sondern auf einer menschlichen Entscheidung beruht«, zunächst wenig anstößig (S. 166). Problematisch wird der Bezug zum identitätskonstitutiven Dezisionismus Carl Schmittts allerdings dann, wenn man dessen Rousseau-Zerrbild zugrunde legt, dem gemäß die wahre Demokratie mit der Diktatur der Mehrheit ineins falle, die sich vermittels der Definition und Ausgrenzung des Heterogenen allererst als Kollektivsubjekt »Gleichartig[er]« konstituiert (S. 65).

1 Ernst-Wolfgang Böckenförde, Demokratie und Repräsentation, in: Ders., Staat, Verfassung, Demokratie, Frankfurt am Main 2 1992, S. 393.

Lizenzhinweis: Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung (CC-BY-NC-ND), darf also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de

PSJ Metadata
Ulrich Thiele
G. Duso, Die moderne politische Repräsentation (Ulrich Thiele)
CC-BY-NC-ND 3.0
Frühe Neuzeit (1500-1789)
Europa
Politikgeschichte
Neuzeit bis 1900
4015701-5 4076226-9 4398345-5
1600-1800
Europa (4015701-5), Politische Philosophie (4076226-9), Repräsentation Politik (4398345-5)
PDF document duso_thiele.doc.pdf — PDF document, 99 KB
G. Duso, Die moderne politische Repräsentation (Ulrich Thiele)
In: Francia-Recensio 2011/1 | Frühe Neuzeit - Revolution - Empire (1500-1815)
URL: https://prae.perspectivia.net/publikationen/francia/francia-recensio/2011-1/FN/duso_thiele
Veröffentlicht am: 08.03.2011 12:55
Zugriff vom: 28.09.2020 11:09
abgelegt unter: