Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

    T. Sarmant, M. Stoll, Régner et gouverner (Josef Johannes Schmid)

    Francia-Recensio 2012/1 Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815)

    Thierry Sarmant, Mathieu Stoll, Régner et gouverner. Louis XIV et ses ministres, Paris (Perrin) 2010, 665 p. (Pour l’histoire), ISBN 978-2-262-02560-1, EUR 28,00.

    rezensiert von/compte rendu rédigé par

    Josef Johannes Schmid, Mainz

    La France de Louis XIV – seit den großen, in sich wiewohl sehr widersprüchlichen und zum Teil diametral entgegengesetzt gelagerten und argumentierenden Werken eines Voltaire, Ernest Lavisse und vor allem Pierre Gaxottes hört diese zentrale formative Epoche französischer und europäischer Geschichte nicht auf, das Interesse der Geschichtsschreibung zu wecken. In den letzten Jahren und Jahrzehnten konnten die innovativen und umfassenden Studien eines François Bluche, Gérard Sabatier, Olivier Chaline, Yves Marie Bercé und Lucien Bély unser Bild des oftmals missverständlich als »Sonnenkönig« etikettierten Monarchen vervollständigen und einen immer detaillierteren Blick auf seine Regierung ermöglichen.

    Wiewohl dabei das infame, da zumeist weltanschaulich instrumentalisierte Etikett des »Absolutismus« hinterfragt, nuanciert und letztendlich ad absurdum geführt werden konnte, fehlte bislang doch eine umfassende Arbeit zum eigentlichen Regierungssystem des Königs, welches dessen Erfolge in einer über fünfzig Jahre währenden Regierung letztlich erschlossen und dokumentiert hätte.

    Diese Lücke der Historiographie ist nunmehr mit dem vorliegenden Werk aus der Feder Thierry Samants und Mathieu Stolls geschlossen.

    Auf 660 Seiten gelingt es dem Autorenteam, alle Facetten dieser zentralen Fragestellung abzudecken und dem Leser in überzeugender, plausibler und stringenter Form vor Augen zu führen. Der Blickwinkel reicht dabei von den klassischen Kontexten der Personen- und Klientelgeschichte sowie der reinen Verwaltungs- und Exekutivgeschichte bis hin zu moderneren Ansätzen der Finanz-, Kultur- und Mentalitätsgeschichte.

    Beim Lesen dieser Seiten entsteht so ein Bild nicht nur des Versailler Alltags sondern darüber hinaus ein faszinierendes Portrait der führenden Gestalten des Grand Siècle, das in seiner Dichte, dokumentarischen Qualität und origineller Hinterfragung zur Zeit seinesgleichen vergeblich sucht. Wiewohl die Studie auf einer Fülle von Vorarbeiten – die wichtigsten wurden oben angeführt – aufbauen kann und muss, bleibt doch auf jeder Seite der selbständige Analyseprozess der Autoren erkennbar, welcher sich niemals im bloßen Referat des bislang Erbrachten erschöpft.

    Diesen primären Erträgen stehen eine Reihe von hilfreichen und ihrerseits in dieser Form nicht greifbaren Dokumentationen in Form der Anhänge und Ausblicke zur Seite. An letzteren sei hier vor allem auf die sehr überzeugende Darlegung der Wirkungsgeschichte der ludovizianischen Verwaltung für die Folgezeit bis Napoleon I. sowie auf einen abschließenden Essay zur »manière de gouverner« verwiesen. An ersterem weist der Band nicht nur eine komplette einschlägige Chronologie, sowie einen konzisen Überblick über den Ministerial- und Verwaltungsapparat von 1661 bis 1715 auf; überdies belegen die Quellen- und Literaturverzeichnisse von insgesamt über 50 Textseiten die geleistete Arbeit und Qualifikation der Verfasser. Ein Register von 26 (!) Seiten erleichtert Lektüre und Benutzung des Bandes.

    Vielleicht hätte man sich noch einige Tabellen zu Herkunft (sozial und geographisch) der einzelnen Minister sowie ein paar begleitende Abbildungen zur Ikonographiegeschichte gewünscht, doch sind dies nur Erweiterungsvorschläge.

    In keiner Weise können sie die Verdienste eines – angesichts der Tatsache zweier Autoren auffallend homogenen – Werkes beeinträchtigen, welches sich würdig in die Reihe der schon mehrfach angeführten großen Vorgänger einfügt und für jeden mit der Materie Befassten – vom historisch interessierten grand public über Studierende der Geschichtswissenschaften bis hin zu Dozenten und Fachleuten – als must read empfiehlt.

    Lizenzhinweis: Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung (CC-BY-NC-ND), darf also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de

    PSJ Metadata
    Josef Johannes Schmid
    T. Sarmant, M. Stoll, Régner et gouverner (Josef Johannes Schmid)
    CC-BY-NC-ND 3.0
    Frühe Neuzeit (1500-1789)
    Frankreich und Monaco
    Geschichte allgemein, Politikgeschichte
    Neuzeit bis 1900
    4018145-5 118816829 4130305-2
    1661-1715
    Frankreich (4018145-5), Ludwig XIV., Frankreich, König (118816829), Minister (4130305-2)
    PDF document sarmant-stol_schmid.doc.pdf — PDF document, 94 KB
    T. Sarmant, M. Stoll, Régner et gouverner (Josef Johannes Schmid)
    In: Francia-Recensio 2012/1 | Frühe Neuzeit - Revolution - Empire (1500-1815)
    URL: https://prae.perspectivia.net/publikationen/francia/francia-recensio/2012-1/FN/sarmant-stol_schmid
    Veröffentlicht am: 18.04.2012 15:25
    Zugriff vom: 22.01.2020 17:57
    abgelegt unter: