Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

    D. Ozanam, A. Mézin, Économie et négoce des Français dans l’Espagne de l’époque moderne (Jörg Ulbert)

    Francia-Recensio 2012/4 Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815)

    Anne Mézin, Didier Ozanam (dir.), Économie et négoce des Français dans l’Espagne de l’époque moderne. Instructions et mémoires officiels relatifs au commerce en Espagne de la gestion de Colbert (1669) au Pacte de famille (1767), Paris (Archives nationales) 2011, XXX–508 p., ISBN 978-2-86000-347-6, EUR 30,00.

    rezensiert von/compte rendu rédigé par

    Jörg Ulbert, Lorient


    Seit dem ausgehenden Mittelalter und bis weit in das 18. Jahrhundert hinein, spielte der Handel mit Spanien eine herausragende Rolle für die französische Wirtschaft. Zum einen war die iberische Halbinsel Arbeitsmarkt für französische Handwerker und Saisonarbeiter. Zum anderen diente sie als Absatzmarkt für die Manufakturwaren Frankreichs. Da Spanien selbst keine nennenswerte Industrie aufgebaut hatte, herrschte dort ständig rege Nachfrage nach Importprodukten. Die größten Gewinnspannen waren dabei im Handel mit den spanischen Überseebesitzungen zu erzielen. Hier lag auch das besondere Interesse der französischen Krone. Denn im Tausch gegen französische Waren floss ein Teil des peruanischen Silbers nach Frankreich. Dementsprechend hoch war der Stellenwert, den die französische Politik dem Spanienhandel einräumte. Die Vertretung der französischen Handelsinteressen oblag einem ganzen Netz von Regierungsvertretern. An deren Spitze stand der französische Botschafter in Madrid. Es sollte ganz allgemein den Handel fördern (S. 15, 39). Von ihm wurde auch erwartet sicherzustellen, dass die französischen Händler gegenüber denen anderer Nationen nicht benachteiligt wurden. Er war es, der Druck auf die spanische Regierung ausübte, wenn sie versuchte, Frankreich den Spanienhandel zu erschweren oder ganz zu verbieten (z.B. S. 43, 46, 372). Zudem sollte der Botschafter auch überwachen, dass Franzosen nicht dauerhaft nach Spanien auswanderten und dort etwa Manufakturen gründeten, die den Spaniern aus ihrer Importabhängigkeit herausgeholfen hätten (S. 29, 69, 115, 257). Unterstützung bekam der französische Handel zudem durch ein Netz von zuletzt 15 Konsuln und Vizekonsuln, die Frankreichs Interessen in den Hafenstädten und in Madrid vertraten (u. a. S. 18, 62–63, 74, 125–127, 182–183, 242–243, 267, 397). Obwohl das Konsularwesen dem Marineministerium und nicht wie die Botschaften dem Außenministerium unterstand, war es zunächst der Botschafter in Madrid, der die konsularische Tätigkeit in Spanien koordinierte. Ab 1701 wurde diese Aufgabe dann einem neugeschaffenen agent général de la marine et du commerce (zu seinen Aufgaben siehe: S. XIV–XXII, 78, 87, 102–103, 109, 292) übertragen. Diese Funktion blieb innerhalb der französischen Außenvertretungen einzigartig und unterstreicht durch ihre Ausnahmestellung noch einmal die Bedeutung des Spanienhandels für Frankreich.

    Die französischen Botschafter in Madrid sowie die Generalagenten erhielten von ihren Fachministerien vor Antritt ihrer Posten gesonderte handelspolitische Instruktionen. 34 dieser Texte lassen sich in den französischen Archiven nachweisen. Auf vier weitere aus den Jahren 1701, 1703, 1704 und 1720 gibt es zwar Hinweise, scheinen jedoch nicht überliefert worden zu sein (S. 65, 224, 251). Der älteste der erhaltenen Texte datiert auf das Jahr 1669, der jüngste auf 1756. Anne Mézin und Didier Ozanam, beide ausgewiesene Kenner außenpolitischer Quellen, haben sich auf Initiative der Französischen Nationalarchive nun der sehr lobenswerten Arbeit unterzogen, diese Instruktionen zusammenzutragen und vorbildlich zu edieren. Das Buch schließt an die altehrwürdige Serie der seit 1884 erscheinenden »Recueil des instructions données aux ambassadeurs« an, in der bislang 35 Bände erschienen sind. Es ergänzt damit vorteilhaft die vier Spanien gewidmeten Bände, von denen der Supplementband bereits von Didier Ozanam betreut worden war 1 .

    Natürlich kann jeder Text als gesonderte Quelle aus dem Ganzen herausgelöst werden. Es ist jedoch ebenfalls möglich – und das ist bei Quellenedition selten der Fall – nicht nur als Benutzer sondern als Leser an den Band heranzugehen. Liest man alle Instruktionen hintereinander weg, so ersteht ein faszinierendes Bild der französischen Handelsinteressen unter Ludwig XIV. und Ludwig XV. Dabei fallen zunächst die Kontinuitäten ins Auge. Von der einen zur anderen Instruktion bleiben oft ganze Teile des Textes gleich oder sehr ähnlich formuliert. Es gibt jedoch auch Veränderungen. Und an eben diesen Abwandlungen, Zusätzen, Weglassungen und Umformulierungen lassen sich neue Gewichtungen in der Handelspolitik genau nachvollziehen.

    So ist der Band eine allseits gelungene Initiative. Es ist zu hoffen, dass das Projekt auf weitere Länder ausgeweitet wird.

    1 Didier Ozanam (Hg.), Recueil des instructions données aux ambassadeurs et ministres de France depuis les traités de Westphalie jusqu'à la Révolution française, Bd. XXVII/4: Espagne, Paris 1960.

    Lizenzhinweis: Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung (CC-BY-NC-ND), darf also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de

    PSJ Metadata
    Jörg Ulbert
    D. Ozanam, A. Mézin, Économie et négoce des Français dans l’Espagne de l’époque moderne (Jörg Ulbert)
    CC-BY-NC-ND 3.0
    Frühe Neuzeit (1500-1789)
    Frankreich und Monaco, Spanien
    Wirtschaftsgeschichte
    Neuzeit bis 1900
    4018145-5 4055964-6 4018199-6 4023222-0 4224912-0 4068297-3
    1600-1800
    Frankreich (4018145-5), Spanien (4055964-6), Franzosen (4018199-6), Handel (4023222-0), Seehandel (4224912-0), Wirtschaftsbeziehungen (4068297-3)
    PDF document ozanam-mezin_ulbert.doc.pdf — PDF document, 97 KB
    D. Ozanam, A. Mézin, Économie et négoce des Français dans l’Espagne de l’époque moderne (Jörg Ulbert)
    In: Francia-Recensio 2012/4 | Frühe Neuzeit - Revolution - Empire (1500-1815)
    URL: https://prae.perspectivia.net/publikationen/francia/francia-recensio/2012-4/FN/ozanam-mezin_ulbert
    Veröffentlicht am: 05.12.2012 14:15
    Zugriff vom: 08.07.2020 05:14
    abgelegt unter: