Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

    J. D. Keene, M. S. Neiberg, Finding Common Ground (Arndt Weinrich)

    Francia-Recensio 2012/4 19./20. Jahrhundert – Histoire contemporaine

    Jennifer D. Keene, Michael S. Neiberg (ed.), Finding Common Ground. New Directions in First World War Studies, Leiden (Brill) 2011, XX–338 p. (History of Warfare, 62), ISBN 978-90-04-19182-2, EUR 126,00.

    rezensiert von/compte rendu rédigé par

    Arndt Weinrich, Paris

    Die Historiographie zum Ersten Weltkrieg befindet sich seit gut dreißig Jahren quantitativ wie qualitativ im Aufwind. So hat sich z. B. von 1980 bis 2001 die jährliche Publikationsrate von in der British Library erfassten Büchern zum Thema in etwa vervierfacht 1 . Der näher rückende 100. Jahrestag des Kriegsbeginns lässt das öffentliche Interesse, soviel ist bereits jetzt klar, weltweit weiter ansteigen und sorgt damit nicht zuletzt für eine spürbare Dynamisierung des Marktes für wissenschaftliche Darstellungen, auf dem kultur-, sozial-, gender-, militär- und jüngst auch zunehmend globalgeschichtliche Forschungsansätze Fachöffentlichkeit und breiterem Publikum ihre Sicht auf die »Urkatastrophe« des 20. Jahrhunderts präsentieren.

    Die verschiedenen zum Teil unverbunden nebeneinander stehenden Felder der Weltkriegsforschung miteinander in Dialog zu bringen, war eines der Ziele der Washingtoner Tagung der International Society for First World War Studies im Jahr 2007. Unter dem treffenden Titel »Finding Common Ground. New Directions in First World War Studies« haben jetzt die amerikanischen Historiker Jennifer Keene und Michael Neiberg eine Auswahl der Tagungsbeiträge mit dem erklärten Ziel vorgelegt, das große Spektrum aktueller Forschungsarbeiten exemplarisch abzubilden und damit Diversität und Dynamik des expandierenden Forschungsfeldes zu unterstreichen. Es liegt auf der Hand, dass die Frage »Who owns the battlefield?«, die die Herausgeber an den Anfang ihrer Einleitung stellen, vor diesem Hintergrund nicht ernsthaft beantwortet werden kann und auch nicht beantwortet werden soll. Vielmehr geht es ganz klar darum, die Komplementarität der verschiedenen Ansätze zu betonen und für ihre unterschiedlichen Erkenntnisinteressen bzw. -möglichkeiten zu sensibilisieren.

    Die dreizehn Aufsätze des Bandes sind fünf thematischen Abschnitten zugeordnet. Im ersten eher allgemein gehaltenen Teil fragt Roger Chickering nach den Ursachen und Bedingungen des anhaltenden bzw. zunehmenden Interesses am Ersten Weltkrieg. Neben dem konjunkturellen Effekt des anstehenden »Jubiläums«, sieht er vor allem in der seit dem Ende des kalten Krieges 1989 voranschreitenden Historisierung des 20. Jahrhunderts einen entscheidenden Grund. Durch die erst ex post mögliche Konstituierung einer »kohärenten historischen Einheit« (S. 5) von 1914 bis 1989 sei der Erste Weltkrieg als Ausgangspunkt des kurzen 20. Jahrhunderts wieder stärker in den Fokus gerückt. Darüber hinaus gebe es aber auch intrinsische (die schiere Dimension des Krieges und der Mobilisierung) und in der methodischen Entwicklung des Faches Geschichte allgemein angelegte Gründe (gemeint sind die diversen "Turns" der Disziplin) für die anhaltende Faszination des Krieges. Chickering votiert, das ist in der Sache wenig überraschend, erfüllt aber die einleitende Funktion seines Beitrags hervorragend, für eine Totalgeschichte des Krieges. Ein Krieg, der in vielerlei Hinsicht als total bezeichnet werden könne, lasse sich nur verstehen, wenn alle zur Verfügung stehenden kultur-, sozial-, wirtschafts- und militärgeschichtlichen Analyseinstrumente eingesetzt würden. Dass er in diesem Zusammenhang ausgerechnet Antoine Prost und Jay Winter zu Befürwortern einer exklusiv kulturgeschichtlichen Herangehensweise an den Ersten Weltkrieg stilisiert, irritiert etwas, insgesamt wird man ihm in seinem Plädoyer für die Notwendigkeit einer »Totalanalyse« jedoch kaum ernsthaft widersprechen können.

    Der zweite Abschnitt (»Soldiers and Sailors«) widmet sich auf unterschiedlichen Ebenen der
    (Selbst-)wahrnehmung einfacher Soldaten und ihrer Sinngebung des Krieges. Santanu Das unterstreicht in diesem Zusammenhang am Beispiel indischer Soldaten das komplexe Verhältnis imperialer und nationaler Loyalitätsbindungen und betont die Möglichkeit transkultureller Identitätsbildung in der Auseinandersetzung mit »westlichen« Zivilisationsformen. Tim Cook wirft in seinem Aufsatz zur Rolle der Gerüchte in der kanadischen Armee einen erhellenden Blick auf die oral culture der Soldaten des Ersten Weltkriegs. Der Wahrheitswert der verschiedenen, z. T. wiederkehrenden, z. T. schnell verschwindenden Gerüchte beschäftigt ihn nur am Rande, ihn interessieren die Weitergabe und Diskussion von Gerüchten als soziale Praxis bzw. Kommunikationsform, in der Erwartungen, Hoffnungen und Ängste verhandelt, stabilisiert und abgebaut werden konnten und der so eine wichtige Bedeutung für die Selbstregulation der soldatischen Bezugsgruppe zukam.

    Mit Zivilbevölkerungen unter Besatzungsherrschaft widmet sich der folgende Abschnitt einem Themenfeld, das in den letzten Jahren verstärkt Aufmerksamkeit erfahren hat. Während Jesse Kauffmann mit der deutschen Schulpolitik in dem vom Deutschen Reich besetzten, vor 1914 zum Zarenreich gehörenden Teil Polens einen besonders komplexen Fall analysiert, in dem Besatzer und Besetzte ein Stück weit gemeinsam ausbalancieren mussten, wie das Land nach dem Rückzug der russischen Armee verwaltet werden konnte, untersucht Branden Little das lange vor Kriegseintritt der USA einsetzende humanitäre Engagement amerikanischer Bürger insbesondere für das besetzte Belgien. Am Beispiel der Commission for Relief in Belgium, der Rockefeller Foundation und des American Red Cross zeigt er, dass in gewisser Weise die humanitäre Hilfe der größte Beitrag Amerikas im Ersten Weltkrieg gewesen ist, ein Beitrag allerdings, der anders als von vielen relief activists erhofft nicht dazu beigetragen habe, die USA aus dem Krieg heraus zu halten, sondern ganz im Gegenteil ein immer stärkeres Engagement in Gang gesetzt habe, das in letzter Konsequenz fast zwangsläufig mit der Kriegserklärung an Deutschland habe enden müssen.

    Abschnitt vier (»Re-Thinking the Battles«) stellt im engeren Sinn militärgeschichtliche bzw. operationsgeschichtliche Fragestellungen in den Mittelpunkt. David T. Zabecki kann beispielsweise mit Verweis auf die frappierende Vernachlässigung der logistischen Schwachstellen der British Expeditionary Force in den Planungen der deutschen Heeresleitung überzeugend belegen, wie unzureichend die Frühjahrsoffensiven vom Frühjahr 1918 unter operativen Gesichtspunkten zu Ende gedacht waren.

    Im letzten Teil des Bandes schließlich beleuchten Gearóid Barry, Heather R. Perry und Julia Eichenberg verschiedene Aspekte tatsächlicher oder eben auch nur scheinbarer Demobilmachung. Während sich Barry und Eichenberg in ihren Analysen der von Marc Sangnier initiierten Jugend-Friedenskongresse und der polnischen Veteranenverbände in der Zwischenkriegszeit auf kulturelle Aspekte konzentrieren und die für die Zwischenkriegszeit konstitutive Spannung von Verurteilung des Krieges einerseits und Bejahung militärischer Werte und Normvorstellungen andererseits herausarbeiten, beschäftigt sich Perry ganz konkret mit dem ab 1917 forcierten Einsatz von Kriegsinvaliden in der deutschen Kriegswirtschaft. Am Beispiel verschiedener staatlicher wie privater (Siemens-Schuckert-Werke) Initiativen gelingt es ihr zu zeigen, wie sich angesichts des sich verschärfenden Arbeitskräftemangels einerseits und der sich in atemberaubender Rasanz entwickelnden Prothetik andererseits der Status der Kriegsinvaliden fundamental veränderte. Von einer Demobilmachung konnte für sie keine Rede mehr sein, als »mechanized, industrialized and militarized cogs in the machinery of ›total war‹« (S. 292) wurden sie für den Sieg des Vaterlandes eingespannt.

    Angesichts der vielen qualitativ hochwertigen Einzelbeiträge, die hier leider nicht alle so gewürdigt werden konnten, wie sie es verdient hätten, fällt das Fazit uneingeschränkt positiv aus. Ganz ohne Zweifel gelingt es dem vorliegenden Band, in einer großangelegten Tour d’Horizon einen Gutteil des Themenspektrums der aktuellen Forschung exemplarisch abzubilden. Dass die Beiträge etwas unverbunden nebeneinander stehen, ist dabei wohl kaum zu vermeiden. Es wird deutlich, dass der Erste Weltkrieg ein dynamisches Forschungsfeld ist, das sich durch die Pluralität der Ansätze auszeichnet. Alle zusammen tragen sie dazu bei, eine Totalgeschichte des Krieges zu schreiben, und genau das ist wohl letztlich der »common ground«, den der Sammelband im Titel trägt.

    1 Jay Winter, Antoine Prost:,The Great War in History. Debates and Controversies, 1914 to the Present, Cambridge 2005, S. 17.

    Lizenzhinweis: Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung (CC-BY-NC-ND), darf also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de

    PSJ Metadata
    Arndt Weinrich
    J. D. Keene, M. S. Neiberg, Finding Common Ground (Arndt Weinrich)
    CC-BY-NC-ND 3.0
    Neuzeit / Neuere Geschichte (1789-1918)
    Osteuropa, Weltgeschichte
    Militär- und Kriegsgeschichte
    1900 - 1919
    4079163-4
    1914-1918
    Weltkrieg 1914-1918 (4079163-4)
    PDF document keene-neiberg_weinrich.doc.pdf — PDF document, 103 KB
    J. D. Keene, M. S. Neiberg, Finding Common Ground (Arndt Weinrich)
    In: Francia-Recensio 2012/4 | 19./20. Jahrhundert - Histoire contemporaine
    URL: https://prae.perspectivia.net/publikationen/francia/francia-recensio/2012-4/ZG/keene-neiberg_weinrich
    Veröffentlicht am: 05.12.2012 14:50
    Zugriff vom: 22.09.2020 18:50
    abgelegt unter: