Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

    K. Hagemann, K. H. Jarausch, C. Allemann-Ghionda, Children, Families and States. Time Policies of Childcare, Preschool, and Primary Education in Europe (K. Linsel)

    Francia-Recensio 2013/4 19./20. Jahrhundert – Histoire contemporaine

    Cristina Allemann-Ghionda, Karen Hagemann, Konrad H. Jarausch (ed.), Children, Families and States. Time Policies of Childcare, Preschool, and Primary Education in Europe, Oxford (Berghahn Books) 2011, XVI–442 p. (Studies in Contemporary European History, 8), ISBN 978-0-85745-096-8, GBP 55,00.

    rezensiert von/compte rendu rédigé par

    Knut Linsel, Marburg

    Aus der Geschichte der modernen Architektur und der industriellen Designentwicklung stammt das Prinzip »The form follows the function«. Wer den durchgehend englischsprachigen und interdisziplinär angelegten neuen Sammelband über die Geschichte des Vorschul- und Elementarschulwesens in Europa seit dem frühen 19. Jahrhundert liest, fühlt sich an diese Maxime erinnert, weil das Schulsystem, das Erziehungswesen und die Familienpolitik in nahezu allen ost- wie mittel- bzw. westeuropäischen Staaten, die von einzelnen Sozialwissenschaftlern, Pädagogen und Zeithistorikern untersucht wurden, im Grunde von sachfremden ökonomischen und politischen Zielen bestimmt waren.

    Den Anlass zu dieser Veröffentlichung gab ein gemeinsamer Bericht der OECD, der UNESCO und der Europäischen Union von 2008 über die in weiten Teilen Europas zu beobachtende und keineswegs neue Tendenz, dass pekuniäre Armut und geringe Schulbildung seit der Jahrtausendwende miteinander korrelieren. Daraus zogen die Herausgeber, wie sie in ihrem interessanten Vorwort betonen, den Schluss, diesen Zusammenhang in einer längeren historischen Perspektive zu erforschen und dabei Faktoren wie die Beschäftigungsquote von jungen Müttern, die Geburtenrate bzw. die jeweilige demografische Entwicklung der jeweiligen Gesellschaften einzubeziehen.

    Im ersten Teil des Werkes stellen mehrere Autoren das so genannte neue Konzept der »time policy« vor, welches sie mit »a new approach to a comparative analysis of childcare and schooling« (Vorwort, S. XIV) umschreiben, und gelangen zu dem Schluss, dass sich in Europa drei Formen der Kinderbetreuung erkennen ließen. Während in Großbritannien, Frankreich, Italien, Norwegen, Spanien und Schweden Kinder im Alter von drei bis ca. zehn Jahren ganztägig schulisch betreut bzw. beaufsichtigt wurden, galt dies für ihre Altersgenossen in Österreich, der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz nur für den Vormittag. Ferner existierte in der DDR, der Tschechoslowakei, in Ungarn und in der Sowjetunion ein Schulsystem, das eine ganztägige staatliche Beaufsichtigung mit reinem Vormittagsunterricht kombinierte. Letzteres erfüllte zwei Zwecke. Zum einen behielten misstrauische kommunistische Regierungen die ideologische Kontrolle über das Erziehungswesen und scheuten dabei auch nicht vor paramilitärischen Beeinflussungsmaßnahmen in Kindergärten bzw. Grundschulen zurück. Zum anderen strebten sie aufgrund ökonomischer Probleme eine möglichst hohe Beschäftigungsquote der Frauen an.

    Im zweiten und dritten Teil des Buches werden dann Beispiele dieser jeweiligen Erziehungs- und Schulpolitik der einzelnen Länder nach 1945 detailliert dargestellt, auch mit Hilfe von Fotos und Statistiken. Erwähnung verdient an dieser Stelle der lesenswerte Beitrag der emeritierten Oxforder Historikerin Sally Tomlinson über »Education Policy, School Time, and the Labor Market in Post-1945 Britain«. Geradezu mustergültig spiegelt sich die allgemeine politische und ökonomische Nachkriegsgeschichte dieses Landes auch in seinem Bildungssystem wider.

    Bis in die 1960er Jahre blieb dieses, wie die Verfasserin ausführt, »highly segregated according to social class« (S. 262). Der Wiederaufbau des Landes erforderte nach Meinung der Konservativen wie der Labour-Politiker »a policy that sent working-class children into jobs by the age of fifteen […] with the argument, that their employment did not require any measure of technical skill or knowledge« (S. 262).

    Premierminister Harold Wilson gewann 1964 die Unterhauswahlen und leitete ein Jahr später eine Schulreform ein, die die so genannten staatlichen »comprehensive schools« stärken sollte, die von Jugendlichen aus allen sozialen Schichten besucht werden sollten und in denen größeres Gewicht auf technische Kenntnisse gelegt wurde.

    Knapp 15 Jahre später jedoch, nachdem Großbritannien von einer schweren Wirtschaftskrise und der Ölkrise getroffen worden war, sahen Bildungspolitiker der beiden großen Parteien wieder im Schulsystem den Schuldigen für die Gesamtsituation des Landes. Bevor Sally Tomlinson auf das Thema »Thatcherism in Education Policy, 1979–1997« eingeht und näher untersucht, wie das aus der Industriepolitik entnommene Zauberwort »Privatisierung« Einzug in das Schulsystem hielt, zieht sie folgendes Fazit: »By the end of the 1970s, politicians of all parties were criticizing schools for failing to prepare the workforce adequately, although this had more to do with changes brought by the difficult transition from an industrial to a postindustrial economy than what went on in schools« (S. 263). Mit anderen Worten galt also auch für Großbritanniens Bildungswesen, was für moderne Bauwerke gilt: »The form follows the function«.

    Lizenzhinweis: Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung (CC-BY-NC-ND), darf also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de

    PSJ Metadata
    Knut Linsel
    K. Hagemann, K. H. Jarausch, C. Allemann-Ghionda, Children, Families and States. Time Policies of Childcare, Preschool, and Primary Education in Europe (K. Linsel)
    CC-BY-NC-ND 3.0
    Neuere Zeitgeschichte (1945-heute)
    Europa
    Politikgeschichte, Sozial- und Kulturgeschichte
    20. Jh.
    4015701-5 4016418-4 4278357-4
    1900-2000
    Europa (4015701-5), Familienpolitik (4016418-4), Kinderbetreuung (4278357-4)
    K. Hagemann, K. H. Jarausch, C. Allemann-Ghionda, Children, Families and States. Time Policies of Childcare, Preschool, and Primary Education in Europe (K. Linsel)
    In: Francia-Recensio 2013/4 | 19./20. Jahrhundert - Histoire contemporaine
    URL: https://prae.perspectivia.net/publikationen/francia/francia-recensio/2013-4/ZG/allemann-gihonda_hagemann_linsel
    Veröffentlicht am: 12.12.2013 12:00
    Zugriff vom: 07.08.2020 14:30