Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

C. Nocentelli, Empires of Love (M. Ludwig)

Francia-Recensio 2014/2 Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815)

Carmen Nocentelli, Empires of Love. Europe, Asia, and the Making of Early Modern Identity, Philadelphia (University of Pennsylvania Press) 2013, X–262 p., 10 ill., ISBN 978-0-8122-4483-0, USD 55,00.


rezensiert von/compte rendu rédigé par

Manju Ludwig, Heidelberg

Carmen Nocentelli erforscht als vergleichende Literaturwissenschaftlerin die Verknüpfungen von europäischem Merkantilismus und kolonialer Expansion in der Frühen Neuzeit unter dem Blickwinkel transkultureller Prozesse und verbindet dies in ihrer Arbeit mit Ansätzen der Gender Studies, der Kolonialismusforschung, Ethnologie und Geschichtswissenschaft.

In ihrer 2013 vorgelegten Monographie »Empires of Love« verdeutlicht sich dieser interdisziplinär gewählte Ansatz. Die Studie über das Zusammenspiel kolonialer Bestrebung in Asien und der Kristallisierung europäischer sexueller und "rassischer" Identitäten in der Frühen Neuzeit vereint die Methodiken und theoretischen Überlegungen aus verschiedenen Fachrichtungen. So analysiert die Arbeit Quellen aus so diversen Genres wie europäischen Reiseberichten aus Asien, frühneuzeitlichen Dramen, privater Korrespondenz, Illustrationen und kolonialer Gesetzgebung und kontextualisiert diese anhand abstrakterer Überlegungen zu "Rasse", Sexualität und Intersektionalität (S. 5). Ein Alleinstellungsmerkmal der Studie stellt sicherlich die Vielzahl an europäischen Sprachen dar, in denen das genutzte Quellenkorpus verfasst ist. Nocentelli bespricht in »Empires of Love« Texte in englischer, französischer, holländischer, italienischer, portugiesischer und spanischer Sprache und entspricht dadurch dem selbstgesetzten Ziel, eine wahrhaft transnationale und translinguale Geschichte frühneuzeitlicher Identitätsformationen vorlegen zu können.

Als Literaturwissenschaftlerin versteht die Autorin Texte als zentrale Handlungsakteure, die generell eine entscheidende Rolle in der Identitätsformation des frühneuzeitlichen Europas einnehmen und insbesondere im Kontext der kolonialen Expansion nach Asien von Relevanz sind. Das Argument, dass die Kristallisierung von "Rasse" und Sexualität als Ordnungskategorien menschlicher sozialer Beziehungen in der kolonialen Überseeerfahrung verankert ist, wird anhand eines enormen »transnationalen Korpus« (S. 12) belegt. Hierzu gehören unter anderem Luís Vaz de Camoes‘ »Os Lusíadas« (1572), Jan Huygen van Lindschotens »Itinerario« (1596), Bartolomé Leonardo de Argensolas »Conquista de las Islas Malucas« (1609) sowie Richard Heads »The English Rogue« (1665).

»Empires of Love« beschreibt, wie sich das Verhältnis von »eros« und »ethnos« im Laufe des 16. und 17. Jahrhundert vor dem Kontext der textuellen Verarbeitung der Erfahrung asiatischer Überseebesitzungen konstituierte und wandelte. Analysiert wird zum einen die Entstehung eines ethnologischen Diskurses, der sexuelle Eigenarten und Vorlieben untrennbar mit "rassischen" Identitäten verknüpfte und so den Weg für eine koloniale Ideologie der "rassischen" Assimilation durch Mischehen, aber auch Konkubinat ebnete. Gleichzeitig wird deutlich, wie die sexualisierte Darstellung von europäischen Eroberungen in Asien deren Legitimität konstruierte und naturalisierte. Zudem betrachtet die Monographie, wie europäische Texte asiatische Frauen als sexuell ungebändigt und promisk präsentierten und deren Verhaltensänderung durch europäische Zivilisierungsbemühungen anmahnten. In jenem Kontext ist auch die ablehnende Haltung gegenüber verschiedener Formen der Polygamie zu verorten, die in den besprochenen Schriften zum Ausdruck kommt. Den Wandel in europäischen Positionen gegenüber Heirat, Sexualität und Familie verortet Nocentelli in dem Konzept »domestic heterosexuality«, das, angelehnt an Valerie Traub, die exklusive Verlagerung von Verlangen und Lust in die Sphäre des »legitimen Ehepaars« beschreibt (S. 7). Hinter all diesen kolonialen Konstrukten verstecken sich laut Nocentelli merkantilistische Interessen, die jedoch in der europäischen textuellen Darstellung eines sexualisierten Asiens kaschiert werden.

Die zentrale Veränderung, die die Autorin im späten 17. Jahrhundert in den untersuchten Diskursen festmacht, ist die Abkehr von "interrassischen" Verbindungen als kolonial-politischem und wirtschaftlichem Machtinstrument hin zu einer verbindlicheren Dichotomisierung der europäischen Metropolen von den kolonialen Peripherien. "Interrassische" Verbindungen werden in Folge als verunreinigend für die weißen Kolonisatoren dargestellt.

Nocentelli umspannt in ihrer Monographie nicht nur ein ganzes Jahrhundert sondern setzt multilinguale europäische Quellen zueinander in Bezug und ermöglicht so neue Einsichten in die Funktionsweise und die Auswirkungen von kolonialen Regimen. In dieser Hinsicht ermöglicht »Empires of Love« einen innovativen und ambitionierten Blick auf frühneuzeitlichen Kolonialismus in Asien und mit ihm verbundene Identitätsformationen.

Stellenweise leidet die Darstellung allerdings an den hochgesteckten Zielen der Autorin. Während die literarischen Quellen einen erheblichen Teil der Besprechung einnehmen, fungiert beispielsweise die Analyse der kolonialen Archivmaterialien lediglich als Beiwerk und lässt teilweise eine gründliche historische Kontextualisierung und Interpretation missen. Oftmals verwendet die Autorin auch theoretisch konnotierte Konzepte wie contact zone (S. 5) oder »Hybridität« (S. 12), ohne diese für die eigene Arbeit zu konzeptionalisieren. Wünschenswert wäre auch eine klarere Unterscheidung von den für die Argumentation zentralen Konzepten »love«, »eros«, »desire« und »sexuality« gewesen, die austauschbar benutzt werden. Auch muss hinterfragt werden, ob die Vielzahl und Heterogenität der benutzen Quellen tatsächlich so universale Aussagen zulassen, wie die Autorin sie stellenweise anstrengt. »Empires of Love« suggeriert durch die gewählte Textanordnung die Existenz einer Einheitlichkeit in Bezug auf frühneuzeitliche europäische Identitätsformationen vor dem Hintergrund kolonialer Expansion, die jedoch durch die Quellen nicht gedeckt ist.

Empires of Love konzentriert sich zudem dezidiert auf innereuropäische transnationale Prozesse, während das Zusammenspiel europäischer und asiatischer Akteure/innen zum Nebenschauplatz wird. Dies verdeutlicht sich beispielsweise in der Auswahl von Texten, die auf europäische Sprachen beschränkt sind sowie der Nichtbesprechung asiatischer Gefühlswelten oder Motivationen. Der Titel des Buches ist dabei insofern irreführend, da er von der Entwicklung einer allgemeinen »frühmodernen Identität« spricht, die Studie sich jedoch auf die Formierung europäischer Identitäten beschränkt und asiatische Positionen lediglich als Schauplatz für europäische Entwicklungen begreift. Dieser eurozentristische Ansatz reproduziert implizit den kolonialen Topos des tatenlosen und passiven Orients, den die Autorin durch ihre theoretische Verortung eigentlich überwinden wollte.

In den letzten Jahren haben sich Wissenschaftler/innen der Späten Neuzeit vermehrt einem interdisziplinären Ansatz zugewandt, um die Genese von Identitäten wie Sexualität und "Rasse" vor einem kolonialen Kontext fruchtbarer konzeptionalisieren zu können. Während die Arbeit Nocentellis einige dieser Vorreiter/innen wie Stoler und McClintock aufgreift, bleiben andere unerwähnt, die zur theoretischen Fundierung des vorliegenden Werkes hätten beitragen können. Hierzu zählen insbesondere Arbeiten zur Konzeptionalisierung sexueller Devianz im kolonialen Kontext (Anjali Arondekar), zur Konstruktion von Männlichkeiten im Wechselspiel Europas und Südasiens (Mrinalini Sinha) sowie zur Theoretisierung einer kolonialen Geographie "rassisch" konnotierter Sexualität (Richard Phillips).

Trotz dieser Problematiken stellt »Empires of Love« aufgrund der innovativen und vielsprachigen Quellenkompilation und -besprechung eine lesenswerte Monografie für an transnationalen Prozessen der Frühen Neuzeit Interessierte dar.

Lizenzhinweis: Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung (CC-BY-NC-ND), darf also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de

PSJ Metadata
Manju Ludwig
C. Nocentelli, Empires of Love (M. Ludwig)
urn:nbn:de:bvb:12-per-0000003980
CC-BY-NC-ND 3.0
Frühe Neuzeit (1500-1789)
Asien, Orient, Ferner Osten, Europa
Sozial- und Kulturgeschichte
16. Jh., 17. Jh.
4003217-6 4015701-5 4153096-2 7554272-9 4116485-4
1500-1700
Asien (4003217-6), Europa (4015701-5), Ethnische Identität (4153096-2), Interethnische Liebesbeziehung (7554272-9), Sexualverhalten (4116485-4)
PDF document nocentelli_ludwig.doc.pdf — PDF document, 100 KB
C. Nocentelli, Empires of Love (M. Ludwig)
In: Francia-Recensio 2014/2 | Frühe Neuzeit - Revolution - Empire (1500-1815) | ISSN: 2425-3510
URL: https://prae.perspectivia.net/publikationen/francia/francia-recensio/2014-2/FN/nocentelli_ludwig
Veröffentlicht am: 30.06.2014 11:50
Zugriff vom: 17.01.2020 19:42
abgelegt unter: