Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

M. Woyke (Hg.), Wandel des Politischen (Werner Bührer)


Francia-Recensio 2014/3 19./20. Jahrhundert – Histoire contemporaine

Meik Woyke (Hg.), Wandel des Politischen. Die Bundesrepublik Deutschland während der 1980er Jahre, Bonn (Dietz) 2013, 716 S. (Einzelveröffentlichungen aus dem Archiv für Sozialgeschichte, 3), ISBN 978-3-8012-4221-3, EUR 30,00.


rezensiert von/compte rendu rédigé par

Werner Bührer, München

Dass die 1980er Jahre das langweiligste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts gewesen seien, wie beispielsweise Florian Illies in seiner Zeitdiagnose über die »Generation Golf« behauptet hat, wird man nach der Lektüre dieses gewichtigen Buches wahrlich nicht mehr unterschreiben wollen. Der Rückblick auf dieses Jahrzehnt lässt vielmehr ein farbiges und vielschichtiges Bild entstehen, das graue Ruhrmetropolen (als Hintergrund der erfolgreichen Tatort-Fernsehkrimis mit Kommissar Schimanski) ebenso enthält wie »emotional betroffene Friedensdemonstranten, erfolgshungrige Yuppies und atombegeisterte Konservative«, wie Dietmar Süß und Meik Woyke in ihrer Einleitung konstatieren. Den titelgebenden »Wandel des Politischen« wollen sie »in einem umfassenden Sinne« verstanden wissen, er habe sich »in der Wirtschafts- und Sozialpolitik vollzogen, prägte Protestbewegungen und zeigte sich auf kulturellem Feld«. Jedenfalls habe die »gesteigerte Komplexität ökonomischer und technischer Entwicklungen« zusammen mit der Globalisierung den »politischen Regulierungsbedarf« erhöht. Gleichzeitig stieg im Gefolge der sogenannten Neuen Sozialen Bewegungen das Bedürfnis nach politischer Teilhabe: »Unterschiedliche Erwartungen und Ansprüche mussten auf demokratischem Wege moderiert werden, zumal an die Stelle von relativ fest gefügten Milieus mehr und mehr fluide Lebensstilgruppen getreten waren« (S. 23).

Unzufrieden mit der »verführerische Plausibilität« gängiger Deutungsangebote wie »Krise der Arbeitsgesellschaft« oder »Neue Unübersichtlichkeit« wollen Süß und Woyke zunächst einmal grundsätzliche Fragen stellen: nach den Folgen des Booms, dem Wandel der Beziehungen zwischen Staat, Kapital und Arbeit, den veränderten Vorstellungen von Sicherheit und Angst, den Motiven für Proteste, nach dem Zusammenhang zwischen der nationalsozialistischen Vergangenheit und dem auffälligen »geschichtspolitischen Aktivismus«, kurzum: »Woher wehte der ›Zeitgeist‹ in der ›alten‹ Bundesrepublik«? (S. 7–8).

Diesen Fragen widmen sich die 27 Autorinnen und Autoren in beeindruckender Dichte und Breite. Kaum ein Bereich bleibt ausgespart: die Steuer- und Finanzpolitik wird kundig analysiert, ebenso die Beharrungskraft der »Deutschland AG«, die Krise des Gemeinwirtschaftsmodells, die »Flexibilisierung« der Arbeit, die Liberalisierung des Telekommunikationssektors, die Einführung des privaten Rundfunks, die Bekämpfung von Aids, der Aufstieg der Grünen, die Boykottbewegung gegen die Volkszählung, der Streit um die Nachrüstung, die deutsch-amerikanischen und die deutsch-jüdischen Beziehungen, Umweltskandale – ja sogar die »Neue Deutsche Welle« in der Popmusik als »paradoxe Intervention gegen die ›geistig-moralische Wende‹ der Ära Kohl« (S. 459) findet Berücksichtigung. Allenfalls einen explizit den ja nicht unwichtigen europapolitischen Entwicklungen in diesem Jahrzehnt gewidmeten Aufsatz mag man vermissen.

Der Band besticht also zunächst schlicht durch das Spektrum der Themen. Die einzelnen Beiträge repräsentieren darüber hinaus zweifellos den »State of the Art«, indem sie die bisherige Forschung zusammenfassen, mitunter durch neue Archivfunde anreichern und Forschungsperspektiven aufzeigen. Zusätzlich zu dieser Spezialforschung enthält der Band aber auch übergreifende Aufsätze – beispielsweise Axel Schildts Überlegungen zum »letzten Jahrzehnt der Bonner Republik« oder Andreas Wirschings Bilanz der Ära Kohl –, die verschiedene Deutungsmuster für die 1980er Jahre diskutieren. Wer sich mit diesem Jahrzehnt beschleunigten politischen, sozioökonomischen und kulturellen Wandels beschäftigen will, dem sei dieser hervorragende Band dringend empfohlen – ein wahrer Meilenstein der Zeitgeschichtsforschung.

2


Lizenzhinweis: Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung (CC-BY-NC-ND), darf also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de
PSJ Metadata
Werner Bührer
M. Woyke (Hg.), Wandel des Politischen (Werner Bührer)
urn:nbn:de:bvb:12-per-0000005826
CC-BY-NC-ND 3.0
Neuere Zeitgeschichte (1945-heute)
Deutschland / Mitteleuropa allgemein
Politikgeschichte
1980 - 1989
4011889-7 4020517-4
1980-1990
Deutschland Bundesrepublik (4011889-7), Geschichte (4020517-4)
PDF document woyke_buehrer.doc.pdf — PDF document, 248 KB
M. Woyke (Hg.), Wandel des Politischen (Werner Bührer)
In: Francia-Recensio 2014/3 | 19./20. Jahrhundert - Histoire contemporaine | ISSN: 2425-3510
URL: https://prae.perspectivia.net/publikationen/francia/francia-recensio/2014-3/ZG/woyke_buehrer
Veröffentlicht am: 25.09.2014 15:15
Zugriff vom: 25.02.2020 08:05
abgelegt unter: