Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Einführung: Islam – Mythos und Wirklichkeit

Geisteswissenschaft im Dialog – Islam – Mythos und Wirklichkeit

Einführung: Islam – Mythos und Wirklichkeit


Die Geschichte Europas und des Nahen Ostens sind seit der Antike eng miteinander verflochten. Unsere europäischen kulturellen Wurzeln liegen im Mittelmeerraum. Sowohl griechische als auch jüdische, christliche und orientalische Einflüsse bilden die Grundlage unserer Zivilisation. Diese Wurzeln prägen ebenso die Kulturen des Nahen und Mittleren Ostens und Nordafrikas. Heute herrscht der Eindruck, dass mit dem Islam und Christentum völlig unterschiedliche Denkstile und Gesellschaftsformen aufeinander prallen. Dabei stehen sich der Mythos von der kulturellen Überlegenheit der westlichen Christenheit und der Mythos vom zivilisatorischen Fortschritt im Islam bis heute gegenüber. Angesichts der Fortschreibung der Kreuzzugsmythen des Hochmittelalters auf beiden Seiten bis in eine Gegenwart mit ihrem Mythos von einem Kampf der Kulturen bzw. einer Verteidigung der Rechtgläubigen wie zu Zeiten Saladins ist es an der Zeit, die drei großen mediterranen Traditionen, den Islam, das Christentum und das Judentum in eine nicht bloß ideologisch-antagonistische Beziehung zueinander zu setzen.

Ein wesentliches Element geschichtlicher Aufklärung ist dabei die Koranforschung. Im Westen ist dabei bis in die Gegenwart die innerislamische Hermeneutik des Umgangs mit Texten, die in der islamischen Kultur besondere Autorität genießen, weitgehend ausgeblendet. Die aktuelle Forschung muss sich daher der impliziten Voreingenommenheiten eines westlichen ‚Objektivismus' ebenso bewusst werden wir der politischen Dimension der Anerkennung der Eigenperspektive praktizierter religiöser Traditionen. Es reicht nicht aus, den Koran sowohl in seiner überlieferten Textform als auch in seiner mündlichen Vorform als "Auslegung und Neuformulierung bereits bekannter biblischer und nachbiblischer Traditionen" anzusehen.

Um muslimischen Kindern Religionsunterricht anbieten zu können, sollen Lehrer an deutschen Hochschulen ausgebildet werden. Die Einführung theologisch orientierter Islamischer Studien ist bereits beschlossen. Welche Konsequenzen ergeben sich für die Islamische Theologie, wenn sie als akademische Disziplin an deutschen Universitäten institutionalisiert wird? Wie können die Widersprüche zwischen der islamischen Theologie im arabischen Raum, jener in Deutschland und zu der etablierten deutschen Islamwissenschaft gelöst werden? Konkurriert dann eine deutsche Auslegung des Korans mit jener der muslimischen Gelehrten in den Kernländern des Islams?



Referenten / Moderator

Prof. Dr. Stefan Leder
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Orient-Institut Beirut
Stiftung DGIA
Zur Person / Statement

Prof. Dr. Angelika Neuwirth
Freie Universität Berlin
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Zur Person / Statement

Prof. Dr. Anja Pistor-Hatam
Christian-Albrechts Universität zu Kiel
Zur Person / Statement

Prof. Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer
Universität Leipzig
Präsident der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
Zur Person / Statement

Prof. Dr. Bülent Uçar
Universität Osnabrück
Zur Person / Statement

Moderator: Mechthild Baus
Mitteldeutscher Rundfunk

Die Diskussion als MP3

PSJ Metadata
Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland
Einführung
Islam – Mythos und Wirklichkeit
CC-BY-NC-ND 3.0
Neuere Zeitgeschichte (1945-heute)
Deutschland / Mitteleuropa allgemein
Geschichte allgemein
21. Jh.
4011882-4 4010074-1 4128972-9 4027743-4 4114087-4 4059758-1
2000-2010
Deutschland (4011882-4), Christentum (4010074-1), Hermeneutik (4128972-9), Islam (4027743-4), Judentum (4114087-4), Theologie (4059758-1)
PDF document einfuehrung.doc.pdf — PDF document, 117 KB
Einführung: Islam – Mythos und Wirklichkeit
In: Islam - Mythos und Wirklichkeit (Geisteswissenschaft im Dialog, 18.02.2011, Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig)
URL: https://prae.perspectivia.net/publikationen/gid/2011-02-18/einfuehrung
Veröffentlicht am: 26.04.2011 17:10
Zugriff vom: 20.01.2020 16:56
abgelegt unter: