Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

    G. Vercamer, Brandenburg und Preußen, Brandenburg-Preußen, Königreich Preußen (1415-1701)

    KultGeP - Colloquien 1 (2014)

    Grischa Vercamer

    Brandenburg und Preußen, Brandenburg-Preußen, Königreich Preußen (1415-1701)

    Etappen der Staatsbildung aus der Sicht Polens

    Abstract

    Bei der Anfrage für den vorliegenden Beitrag wurde darum gebeten, der alten borussischen Meistererzählung vom Werden Brandenburg-Preußens die polnische Betrachtung dieses Prozesses, d.h. etwas aus der Sicht der preußisch-polnischen Kontakte "entgegenzusetzen". Bedenkt man, dass viele Eheverbindungen zwischen Polen und Brandenburg (im 15./16./17. Jahrhundert) 1 geschlossen wurden; dass weiterhin die hohenzollerschen Fürsten seit dem Großen Kurfürst systematisch, 2 aber auch schon davor, Polnisch lernten und sprachen, kommt dieser östlichen "Schiene" eine Wichtigkeit zu, die oft unterschätzt wird. 1986 schrieb der polnische Historiker Marian Biskup: "Von der Einstellung der heutigen Polen zu Preußen und seinen Traditionen weiß man in der deutschen Gesellschaft vor allem, dass sie negativ ist. Man versteht aber nicht, warum so ungünstige Anschauungen in der polnischen Historiographie und vor allem im Geschichtsbewusstsein breiter Bevölkerungsschichten herrschen. [...] Bis heute stehen das Verhältnis Polen-Preußen und das Problem der Polen in Preußen eigentlich am Rande des Interesses der westdeutschen Historiographie, die von diesen Problemen wenig Notiz nimmt, besonders in ihren synthetischen Erwägungen." 3 Dieses Verdikt stimmt heutzutage sicherlich nur noch eingeschränkt. Das aktuelle Handbuchprojekt "Polen in der europäischen Geschichte" 4 zeugt davon, dass hier mittlerweile sehr aufgeschlossen herangegangen wird.
    Der Beitrag will daher in der ersten Hälfte einen Überblick liefern, während in der zweiten Hälfte zwei wichtige Umbruchszeitabschnitte im Verhältnis Brandenburg/Preußen-Polen(-Litauen) betrachtet werden sollen. Diese haben sich unmittelbar aus dem Überblick ergeben und lohnen eine nähere Betrachtung, da sie aus der Sicht des Autoren bislang zu wenig von der bilateralen Forschung in den Zusammenhang mit den späteren für beide Staaten wichtigen Ereignissen gebracht wurden. Es handelt sich dabei einmal um die Frage des Übergangs der preußischen Erbfolge auf die Brandenburger (1563/69) und zum zweiten um die von Polen anerkannte Souveränität des preußischen Herzogtums (1657/1660). Die Ausgangsthese des Autoren dabei war, dass hier echte ‚Handlungsspielräume' des polnischen Königs vorhanden waren, den Ambitionen der Hohenzollern etwas entgegenzustellen und dass diese Gelegenheiten ungenutzt verpasst wurden. Nach dem Olivaer Frieden waren dann solche Optionen für die polnische Seite schon nicht mehr vorhanden und die Krönung 1701 in Königsberg war nur noch eine Frage der Zeit. – Jedoch zeigte sich bei näherer Betrachtung ein etwas anderes Bild der damaligen Kräftekonstellationen und somit der politischen Möglichkeiten

    Einleitung

    <1>

    Über das Werden Brandenburg-Preußens aus polnischer Sicht wurden in letzter Zeit neuere Forschungen vorgelegt, 5 deren Ergebnisse fruchtbar genutzt werden können. Aber es muss auch darauf hingewiesen werden, dass dieses Desiderat, den Blick auf Preußen aus der Perspektive Polens zu erweitern, bereits in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts von Historikern auf beiden Seiten der Oder geäußert wurde. Zuvorderst sind dabei die Anstrengungen von Georg Eckert, Klaus Zernack und seiner Schüler von deutscher Seite bzw. Marian Biskup und Stanisław Salmonowicz von polnischer Seite zu nennen. Besonders im Rahmen der sogenannten deutsch-polnischen Schulbuchgespräche bemühte man sich um einen engeren, bilateralen Dialog. 6 Doch in der Tat kann auch heute noch festgestellt werden, dass die östliche Perspektive nur unsystematisch einbezogen wird. Das mag mit der Hürde zusammenhängen, die das Polnische für viele deutsche Historiker und Historikerinnen darstellt. Spezialisten wie Wolfgang Neugebauer fordern die internationale und somit auch die östliche Sichtweise zu stärken: "Preußen ist also (heute mehr denn je) ein europäisches Thema, das macht es wichtig und interessant." 7 Zuvor führte er aus, dass Preußen eben nicht nur von den alten römisch-katholischen Kulturräumen geprägt war, sondern auch von den östlichen Regionen, die heute zu Polen, Russland und Litauen gehören.

    <2>

    Es sollen hier einige Ereignisse des polnisch-preußischen Verhältnisses zusammengetragen werden, die vielleicht weniger im Gedächtnis der Deutschen haften, als manch anderes preußisches Ereignis. Dabei will der Beitrag nicht weiter als bis zur Krönung am 18. Januar 1701 in Königsberg 8 gehen. Ein Schwerpunkt liegt auf der besonders wichtigen Phase um 1657. Ab Anfang des 18. Jahrhunderts – zumal mit den berühmten Nachfolgern Friedrichs I. in Preußen – waren die aktiven Handlungsspielräume Polens (gerade unter ihren sächsischen Herrschern) schon sehr eingeschränkt. Zunehmend wurde Polen zu einem passiveren Gegenspieler Preußens, und mit den drei Teilungen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurden – schlussendlich – 123 Jahre Fremdherrschaft durch Preußen, Österreich und Russland eingeleitet. Aus dieser Zeit resultiert die oben angesprochene negative kollektiv-nationale Erinnerung vieler Polen an Preußen. Zuvor, im Späten Mittelalter und der Frühen Neuzeit bis zu Friedrich dem Großen, kann man bezüglich der Kontakte der Hohenzollern zu den polnischen Herrschern kaum von Feindschaft sprechen, sondern eher von einem fortwährenden "Beschnuppern" und einem Konkurrenzverhalten zweier ungleicher Nachbarn zueinander. 9

    Deutscher Orden/polnisches Herzogtum Preußen – Polen(-Litauen)

    <3>

    Zunächst sei darauf hingewiesen, dass Brandenburg und Preußen erst verhältnismäßig spät mit der Dynastie der Hohenzollern verbunden wurden: Brandenburg 1411/1415 und Preußen erst 1511/1525. Die Geschichte des Deutschen Ordens, 10 hier muss begonnen werden, dessen letzter Hochmeister in Preußen der Hohenzoller Albrecht von Brandenburg-Ansbach 1511 wurde, ist von elementarer Wichtigkeit für die Beziehungen und Verbindungen Polens mit Preußen. Zu dem Zeitpunkt, als der 20-jährige Albrecht Hochmeister wurde, war der Deutsche Orden bereits knappe 300 Jahre in Preußen anwesend. Er war von den polnisch-masowischen Fürsten gerufen worden, und in einer recht kurzen Sattelzeit, von 1230-1283, konnten große Teile der prußischen Stämme unterworfen oder befriedet sowie die ehemaligen Stammesgebiete administrativ neu erfasst werden. Es handelte sich bei den Prußen um keine slawischsprachigen Stämme, sondern die Prußen gehörten zur baltischen Sprachfamilie (verwandt dem Litauischen und Lettischen). 11 Den polnischen Fürsten war es trotz wiederholter Versuche bis dato nicht gelungen, diese Stämme militärisch zu unterwerfen; daher der damalige Ruf nach dem Ritterorden. Für diese Leistungen erhielt der Deutsche Orden von polnischer Seite Verträge, die ihn staatsrechtlich in Preußen absicherten und den starken Landesausbau in den folgenden Jahrzehnten und Jahrhunderten ermöglichten.

    <4>

    Die Konflikte des Ordens mit den Polen und schließlich mit den Litauern, die seit 1386/87 in sich wandelnden Unionen mit der polnischen Krone verbunden waren, entbrannten daher nicht so sehr um das Kernland in Preußen, sondern um die vom Orden sich – aus polnischer Sicht – angeeigneten Gebiete: Pommerellen (1309), Neumark (1402, als an den Orden verpfändete Landschaft) und Schamaiten (1404) sowie einige kleinere Gebiete, die hier beiseite gelassen werden können. Dieses Vorgehen führte zu längeren kriegerischen Auseinandersetzungen im 15. Jahrhundert, so zu Tannenberg (1410) und zum Dreizehnjährigen Krieg (1454-1466). Im Zuge dessen verlor der Orden die westlichen Gebiete Preußens 1466 (erst viel später als Westpreußen bezeichnet) und wurde schließlich 1525 gänzlich aufgelöst. Das Restgebiet des Deutschen Ordens wurde ein polnisches Herzogtum mit Albrecht von Hohenzollern, dem alten Hochmeister, als neuem Herzog von Preußen an der Spitze. Die berühmten Krakauer Eide vom 8. April 1525 – der neue Herzog schwor dem polnischen König die Lehnstreue – hatten eine mehrere Jahrhunderte anhaltende nachbarschaftliche Konkurrenz zwischen dem geistlichen Militärorden und dem Königreich Polen zur Folge. 12 Bereits in diesen Akt wurde in der Vergangenheit von polnischen Historikern vielfach die spätere Teilung Polens hineinprojiziert. Heute werden diese älteren Thesen allerdings nicht mehr gestützt. 13

    <5>

    Zunächst ist also das Herzogtum Preußen an den preußischen Zweig der Hohenzollern gebunden. Als der preußische Zweig im Mannesstamm jedoch mit Albrecht Friedrich 1618 ausstarb, erbte der brandenburgische Kurfürst Johann Sigismund das preußische Herzogtum und verband somit die beiden Fürstentümer in Personalunion. Das war schon mit den polnischen Königen im späten 16. Jahrhundert ausgehandelt worden. In den Wirren des 17. Jahrhunderts, besonders während des Zweiten Nordischen Krieges (1655-1660) zwischen Schweden und Polen sowie deren Verbündeten um das livländische Gebiet, gehörten die brandenburgischen Hohenzollern zu den Gewinnern. Sie erreichten in den Friedenschlüssen von Wehlau und Bromberg im Jahre 1657 (bestätigt im abschließenden Frieden von Oliva 1660) die Souveränität und somit Lösung der Lehnsabhängigkeit von Polen. Die über vierzig Jahre später vollzogene Krönung in Königsberg (1701) kann man als Resultat der nun möglichen Politik seit 1660 betrachten – hatte doch schon der Große Kurfürst diese Rangerhöhung als erstrebenswert angesehen. Der französische König Ludwig XIV. wendete sich an den Kurfürsten bereits mit der Formulierung mon frère . Auch wenn dies damals aus aktuellem strategischen Kalkül des Franzosen geschah, legt es doch Zeugnis über das gesteigerte Ansehen des Großen Kurfürsten auf europäischer Ebene ab. 14

    Kurfürstentum Brandenburg

    <6>

    1411/15/17 gelangte das fränkische Geschlecht der Hohenzollern, da sie die Luxemburger bei der Königswahl unterstützt hatten, zur brandenburgischen Kurfürstenwürde. Nun mussten sie sich im 15. Jahrhundert erst einmal etablieren und gegen den einheimischen Adel durchsetzen. Konflikte mit adligen Familien wie den Quitzows oder den zu Putlitz sind weithin bekannt. Die Kurfürsten vertrauten zudem bis ins 16. Jahrhundert und teils darüber hinaus auf fränkische und somit ausländische Räte. Das sorgte für Unruhe in Brandenburg. Die neuere Forschung hat jedoch nachgewiesen, dass der einheimische Adel nicht vollständig entmachtet wurde, sondern man von Seiten der Hohenzollern kompromissbereite Politik betrieb. 15 Die Bemühungen um Etablierung der eigenen Dynastie und Ausbau ihrer Möglichkeiten in Brandenburg und in den greifbar nahen Territorien ließen allerdings den Blick der Brandenburger Hohenzollern noch nicht allzu weit in die Ferne schweifen. Beim Tod Joachims I. (1499-1535) kam es, trotz einer klaren Anordnung des Kurfürsten Albrecht Achilles von 1473 (der sog. Dispositio achillea ) über die Unteilbarkeit Brandenburgs, zur Teilung zwischen seinen Söhnen; 16 sie wurde einige Jahrzehnte später im Jahr 1571 (glücklicherweise für die Hohenzollern) wieder zurückgenommen. Auch der darauf regierende Kurfürst Johann Georg (1571-1598) wollte in seinem Testament eine neuerliche Teilung erwirken, die aber durch das Aussterben der fränkischen Linie nicht in Kraft trat. Diese Politik der Aufteilung trug den Brandenburger Hohenzollern von der Frühzeit bis zum 16. Jahrhundert seitens einiger Historiker das Urteil ein, sich nicht wie "Landesherren" zu verhalten, mit Sinn für Stärke und für die Unteilbarkeit der Territorien, sondern sich als "Familienoberhäupter" zu gebärden, allein auf die Versorgung der Familienmitglieder aus zu sein . 17

    <7>

    Überraschenderweise ging das Interesse am preußischen Herzogtum sowie überhaupt dem ostmitteleuropäischen Räumen bis Ende des 16. Jahrhundert vor allem von der fränkischen Linie der Hohenzollern aus. Dieser Zweig sollte dem Hause der Hohenzollern erbpolitische Optionen im Herzogtum Preußen sichern. 18 Dennoch lässt sich auch feststellen, dass bereits Joachim II. von Brandenburg (1505-1571), der über seine Ehe mit der Schwester des polnischen Königs Sigismund II. August besten Zugang zum polnischen Hof hatte, sich um eine Ausweitung des Erbanspruchs auf das Herzogtum Preußen für seine beiden Söhne bemühte. Diesen Anspruch bestätigte Sigismund bereits auf dem Warschauer Reichstag vom 5. Februar 1563 19 sowie, nach dem Tod Albrechts (1568), des ersten Herzogs von Preußen, auf dem polnischen Reichstag in Lublin nochmals am 1. Juli 1569 . 20 Zudem hatte Johann Sigismund, Erbprinz der Mark Brandenburg, 1594 die Tochter des geisteskranken Herzogs Albrecht Friedrich von Preußen (dieser stand seit 1570 unter Kuratel) geheiratet. Seine Mutter hatte ihn noch gewarnt: sie sei "keine der Schönsten", 21 aber bei politischen Erwägungen spielte das selbstverständlich nur eine untergeordnete Rolle. Der regierende Kurfürst Joachim Friedrich, Vater von Johann Sigismund, heiratete im Jahr 1603 ebenfalls eine Tochter des geisteskranken preußischen Herzogs, um den Anspruch der Hohenzollern auf Preußen zu zementieren. In diesem Jahr gelang es ihm schließlich, die Regentschaft über Preußen zu erringen. Sie ging vom kinderlos gestorbenen Markgrafen Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach-Kulmbach auf ihn über. Die Polen erklärten sich damit einverstanden. Als Albrecht Friedrich von Preußen 1618 starb, traten die Brandenburger das Erbe endgültig an und wurden vom polnischen König mit dem Herzogtum Preußen belehnt.

    <8>

    Letztlich blieb das brandenburgische Haus in den Jahren 1618 bis 1643, während des Dreißigjährigen Krieges und der Nordischen Kriege, relativ passiv und bewegungslos, geradezu ein Spielball der großen Mächte wie Schweden, welche die Mark Brandenburg durch Märsche, Kantonierungen und Kontributionsforderungen schwer belasteten, zum teil verwüsteten. Erst der Große Kurfürst, der 1643 aus seinem Königsberger Exil nach Berlin zurückkehrte – traumatisiert durch die Kriegswirren – ging wirklich tiefgreifende Verwaltungs- und Heeresreformen an. Die Zentralisierung der wichtigsten Verwaltungsbehörden und auch die Organisation eines stehenden Heeres gehören zu seinen Errungenschaften. 22 Ebenfalls beherrschte er die "Schaukelpolitik", das politische Taktieren und Lavieren und den schnellen Wechsel der Bündnispartner. Brandenburg und Preußen, sowie auch Jülich-Kleve gehörten, für sich genommen, zu Regionen, die im geographischen Fokus der konkurrierenden Großmächte Europas lagen. Zu diesen Großmächten muss besonders im 16. Jahrhundert und am Anfang des 17. Jahrhundert, auch Polen zählen.

    <9>

    Die Kämpfe um Estland zwischen Polen und Schweden während des gesamten 17. Jahrhunderts, machten es für die protestantischen Hohenzollern schwierig, sich zu positionieren und dabei nicht zwischen die Fronten zu geraten. Die Bündnispolitik des Großen Kurfürsten während des Zweiten Nordischen Krieges (1655-1661) war unter diesem Gesichtspunkt ein Meisterstück. Erst paktierte Friedrich Wilhelm mit den Schweden unter Karl X. Gustav. Damit brach er den Lehnseid, den er dem polnischen König Johann II. Kasimir geleistet hatte – erstmals erfolgte dieser Bruch im Vertrag von Königsberg, 17. Jan. 1656. Nachdem aber der schwedische König nach der Schlacht von Warschau ( 28., 30. Juli 1656) rasend schnell an Rückhalt verlor hatte, konnte der Große Kurfürst gegenüber den Schweden Druck aufbauen und erreichte im Vertrag von Labiau (20. Nov. 1656) vom schwedischen König die Souveränität Preußens. Die wurde Friedrich Wilhelm, damit er die Seite wechselte, im Vertrag von Wehlau (19. September 1657) 23 auch vom polnischen König zugestanden . - Diese Verträge jedoch wurden unter dem Druck des Krieges, d.h. in mehr oder minder alternativloser Situation geschlossen. Als aber schließlich der polnische König im Vertrag von Oliva vom 3. Mai 1660 die Souveränität vom herzoglichen Preußen bestätigte, war der Nordische Krieg – oberflächlich gesehen – zugunsten Polens überstanden: Johann Kasimir handelte aus einer vermeintlich ruhigen Situation heraus – der schwedische König war bereits im Februar 1660 gestorben und insgesamt waren die Schweden auf allgemeiner europäischer Ebene stark im Rückzug begriffen. Dieses Datum nimmt eine Schlüsselposition in den Beziehung der beiden Staaten Brandenburg und Polen ein, die in deutschen Publikationen oftmals nicht stark genug betont wird.

    <10>

    Die Hohenzollern waren seit diesem Zeitpunkt zu potentiell gleichwertigen Bündnispartnern aufgestiegen, mit denen man rechnen musste und die man entsprechend behandeln musste.
    "In einem am 19. September 1657 bei Wehlau unterzeichneten Geheimvertrag erklärte Polen sich bereit, dem Kurfürsten das Herzogtum Preußen zu überlassen, und zwar 'mit absoluter Macht und ohne die bisherigen Beschränkungen'. Im Gegenzug sagte der Kurfürst zu, Johann II. Kasimir gegen die Schweden zu unterstützen. Nichts könnte die Feinheiten und die geografische Reichweite der Mechanismen besser illustrieren, die Brandenburgs Aufstiegschancen bestimmten. Für das Ergebnis war die Tatsache, dass Friedrich Wilhelm mittlerweile ausreichend Soldaten unter seinem Kommando hatte, um ein nützlicher Verbündeter zu sein, eine wichtige Voraussetzung, aber die Frage der Souveränität wurde weniger durch die eigenen Anstrengungen des Kurfürsten zu seinen Gunsten entschieden als durch die internationalen Rahmenbedingungen." 24
    Hatte noch der Lehrer des Großen Kurfürsten 1644 in einem politischen Zustandsbericht geschrieben, dass Polen sich bei der nächstbietenden Gelegenheit Preußen einverleiben würde, war diese Ansicht nach 1660 schwer vorstellbar geworden. An Versuchen fehlte es nicht: Noch Jan Sobieski, der als Befreier von Wien (1683) gefeierte polnische König, wollte gestützt durch geheime Bündnisse mit Frankreich und Schweden das herzogliche Preußen für Polen erobern. Im Jahre 1678 war er bereits in Danzig, um militärisch "zuzugreifen", musste sich dann aber aufgrund "brandenburgischer Aufmerksamkeit und schwedischer Lässigkeit", aber auch wegen der verschiedenen Fraktionen unter den polnischen Magnaten und dem Adel, wieder zurückziehen. 25

    <11>

    Sobieski folgten am Ende des 17. Jahrhunderts die sächsischen Könige auf de n polnischen Thron. Es ist ein Kapitel, das als "düstere Zeit der polnischen Geschichte" bezeichnet wurde. 26 Zur Zeit der preußischen Krönung in Königsberg im Januar 1701 lag August der Starke im Rahmen des Großen Nordischen Kriegs von 1700-1721 mit den Schweden im Konflikt um Livland: Im Mai 1702 wurde Warschau von den Schweden besetzt, 1704 wurde der polnische Gegenkönig Stanisław I. Leszczyński gewählt, 1706 wurde August zur Abdankung gezwungen. Die verheerenden Nachrichten der Zeit rissen nicht ab. Der sächsische Kurfürst auf dem polnischen Thron hatte dementsprechend andere Sorgen, als die preußische Rangerhöhung von polnischer Seite zu missbilligen. Im übrigen hatte er bereits 1696 einer Königskrönung zugestimmt, noch vor seiner eigenen Krönung. 27 Als im März 1699 erstmals öffentlich über die preußische Königserhebung mit den Habsburgern verhandelt wurde, protestierten die polnischen Stände energisch, ebenso der Deutsche Orden und der Papst. Die Polen beriefen sich darauf, dass die preußischen Gebiete von der polnischen Krone lehnsabhängig seien, worauf der brandenburgische Kurfürst mit Verweis auf den Wehlauer Vertrag von 1657 antwortete. Doch kam es in dieser Frage mehr auf die Habsburger an: Kaiser Leopold I. ratifizierte am 4. Dez. 1700 den Kronvertrag zwischen den Hohenzollern und den Habsburgern. Kurz darauf zog Kurfürst Friedrich III. mit großem Gefolge und europaweit beachtetem Prunk in Königsberg ein, wo er sich von eigener Hand zu Friedrich I., König in Preußen, krönte.

    <12>

    Hier endet der knappe Überblick über die brandenburgisch-polnischen Beziehungen. Zwei wichtige Momente gilt es hervorzuheben, die, so scheint es auf den ersten Blick, der polnischen Seite echte Handlungsspielräume geboten haben, die aber – in der Rückschau – ungenutzt verstrichen und sich deshalb schlussendlich sehr günstig für Brandenburg-Preußen erwiesen. 28 Diese Momente gab es in den Jahren 1563/69, als die preußische Erbfolge auf die Brandenburger erweitert wurde, sowie in der Zeit 1657/1660, als die Souveränität des Herzogtums Preußen nicht nur anerkannt, sondern in einer vermeintlich "beruhigten" politischen Situation von Polen im Vertrag von Oliva bestätigt und ratifiziert wurde.

    <13>

    K urz nur soll auf den Abschnitt der Jahre 1563/68 eingegangen werden: Die Ereignisse dieser Zeitspanne sah die ältere polnische Geschichtsschreibung oftmals als grundlegend für die spätere Teilung Polens und die neuzeitliche Ostexpansion an. 29 'Angeblich' machte Sigismund II. August einen entscheidenden Fehler, weil er die Brandenburger Hohenzollern als potenzielle Erben Preußens zuließ. Schaut man sich dagegen neuere polnische Forschungsüberblicke hierzu an, 30 so ist der Blick auf die Ereignisse wesentlich objektiver und nüchterner geworden. Stanis ław Salmonowicz kommt zu dem Schluss:

    1. Der damaligen Umwelt seien derartige Vorstellungen eines preußisch-polnischen Antagonismus gänzlich fremd gewesen.

    2. Der starke polnische Einfluss im herzoglichen Preußen, wo dem altersschwachen Herzog Albrecht 1566 eine "Verfassung" durch die von Polen unterstützen Stände abgerungen wurde, zeige sehr anschaulich, dass den preußischen Herzogen sowieso nur eine eingeschränkte und von Polen abhängige Macht geblieben sei – aus Sicht Sigismunds also ein kalkulierbares Risiko. 31

    3. Auch sei die Anerkennung der Brandenburger als potentielle Erben im Herzogtum Preußen eher als eine Art von "Vertröstung" oder "Abfindung" zu betrachten. Denn als Neffe des kinderlosen polnischen Königs hätte Sigismund von Brandenburg (1543-1566) ebenfalls gute Chancen auf den polnischen Thron gehabt. Joachim II. hatte dahingehend eine sehr zielgerichtete Politik geführt, indem er seinen Sohn in der polnischen Öffentlichkeit und am Hof auftreten ließ. Da der junge Brandenburger allerdings schon 1566 gestorben ist, also lange vor dem Tod Sigismund II. August, hat sein Vater den Plan der brandenburgischen Nachfolge auf dem polnischen Thron fallenlassen müssen. Der polnische König Sigismund August unterstützte dieses Vorhaben aber ohnehin schon vor dem Tod seines gleichnamigen brandenburgischen Neffen nicht. Vor diesem Hintergrund kann also die erste Anerkennung in Preußen von 1563 eher als eine Art Kompensation gesehen werden, damit die brandenburgischen Hohenzollern nicht weiter insistieren.

    4. Zudem: Für die Einsetzung des Brandenburgers als Erben habe Sigismund selbstverständlich eine große Geldsumme erhalten, wie es bei Belehnungen üblich sei.

    5. Der Sohn Albrechts von Preußen, Albrecht Friedrich, sei zu diesem Zeitpunkt noch vollkommen zurechnungs- und regierungsfähig gewesen, habe bereits zwei Töchter gehabt, und mit weiteren Nachkommen sei zu rechnen gewesen.

    <14>

    Insgesamt deuten zudem neuere Forschungen darauf hin, dass Albrecht Friedrich absichtlich "geisteskrank" erklärt wurde (es also im eigentlichen Sinne des Wortes gar nicht war), was Georg Friedrich 1577 den Weg auf die Stelle des Administrator ebnete. 32 Die Regentschaft Georg Friedrichs ließ sich der polnische König ebenfalls mit viel Geld, 200.000 Gulden, bezahlen. 33 Letztlich scheint der polnische König in den 1560/70er Jahren kaum mit einer starken brandenburgisch-preußischen Hohenzollerndynastie gerechnet zu haben, die ihm gefährlich werden könnte. Diese Verbindung muss auch dem Historiker in der historischen Retrospektive als eher zufällig und somit ziemlich unwahrscheinlich vorkommen . Die planvoll zustande gebrachten Hochzeiten der brandenburgischen Hohenzollern mit den beiden weiblichen Nachkommen Albrecht Friedrichs von 1594 und 1603 hätten beim ersten polnischen Wasa-König viel stärkere Bedenken auslösen müssen. Eine brandenburgische "Übernahme" nach dem Tod Albrecht Friedrichs 1618 ohne männliche Nachkommen war dadurch unabwendbar geworden. Mit der neusten Forschung kann man also sagen, dass durchaus Handlungsspielraum für den politischen König bestand – dieser ihn aber auch in einer für ihn aus der zeitgenössischen Sicht heraus sehr vorteilhaften Weise nutzte.

    <15>

    Die Geschehnisse der Jahre 1657 und 1660, die zu den Verträgen von Wehlau und Oliva führten, waren wesentlich stärker von äußeren Faktoren geprägt als die zuvor besprochenen Ereignisse der 1560er Jahre. Die Lage Polens in den ersten Kriegsjahren des Nordischen Krieges von 1655-1660 erschien aussichtslos. Der litauisch-polnische Konflikt im Innern, ausgelöst durch die K alvinistischen litauischen Hochadeligen Janusz Radziwiłł und Bogusław Radziwiłł, ging damit einher. Die Union von Kėdainiai zwischen Schweden und Litauen vom 20. Oktober 1655 und die Moskauer Truppen im Inneren Litauens (am 9. Aug. 1655 wurde Vilnius in Brand gesetzt), lasteten schwer auf der polnisch-litauischen Rzeczpospolita (Republik), ebenso die sogenannte "schwedische Sintflut" ( potop szwedzki – also der Einfall der schwedischen Truppen unter Karl X. Gustav) vor allem in den Jahren 1655-57 , sowie der anhaltende Kosakenaufstand unter der Führung von Bogdan Chmielnicki, die Bedrohung durch den siebenbürgischen Fürsten Georg II. Rákóczi, der als Verbündeter Schwedens in Polen eindrang und weite Teile des Landes verwüstete. 34 Innerhalb kürzester Zeit widerstanden den Schweden und ihren Verbündeten im polnisch-litauischen Verband nur noch die Städte Lemberg und Danzig.

    <16>

    Ohne hierbei ins Detail gehen zu können, führten verschiedene Fehler der Schweden sowie auch außenpolitische Faktoren Johann II. Kasimir (der sich mit den polnischen Senatoren bereits nach Schlesien geflüchtet hatte) dazu, am 20. November 1655 zum allgemeinen Widerstand gegen die Invasoren aufzurufen. In der Folge hielten die Kämpfe auch im Jahr 1656 an, aber Polen gewann langsam die Oberhand zurück. Karl X. Gustav war dementsprechend zu immer größeren Kompromissen gegenüber seinem kleineren Bündnispartner, dem Großen Kurfürsten, bereit – wohl wissend, dass der Kurfürst die Seiten wechseln könnte: Die Verträge von Königsberg (17. Januar 1656), Marienburg (23. Juni 1656), Labiau (20. November 1656) und schließlich der Vertrag von Radnot (6. Dezember 1656) zwischen den beiden Herrschern dokumentieren die zunehmende militärische Bedrängnis des Schwedenkönigs in kürzester Zeit sehr gut. 35

    <17>

    Die traditionelle polnische Geschichtsschreibung macht dem Kurfürsten wegen der Verträge mit Schweden den Vorwurf des Lehnsbruchs und Verrats. 36 Die aktuelle polnische Forschung betont dagegen andere Aspekte als ehemals: Der vermeintliche Verrat des Großen Kurfürsten von 1655 zu Beginn des Nordischen Krieges stelle sich anders dar, wenn man bedenke, dass Friedrich Wilhelm erst mit den Schweden paktierte, nachdem bereits das großpolnische Heer unter Krzysztof Opaliński am 25. Juli 1655 kapituliert hatte, sowie die litauischen Magnaten Janusz und Bogisław Radziwiłł am 20. Oktober 1655 in Kėdainiai das Großfürstentum Litauen den Schweden in einer Union unterordneten. 37 Vor diesem Hintergrund kann man dem Hohenzollern sogar eine gewisse Standfestigkeit attestieren, da die vormals genannten Akteure früher abfielen. Die an diesen Ereignissen beteiligten Personen, wie Krzysztof Opaliński, Alexander Koniecpolski oder sogar Jan Sobieski machten nach 1660 alle Karriere im weiteren Geschichtsverlauf Polen-Litauens, ohne im geringsten durch ein späteres historisches Urteil als Verräters bezeichnet zu werden. Das ältere Bild des Kurfürsten in der polnischen Historiographie entspricht also eher einem späteren deutsch-polnischen Antagonismus. So bilanziert Stanisław Salmonowicz: "Im polnisch historischen Bewusstsein gilt der Große Kurfürst als Diplomat, der es verstanden hat, die Sachverhalte zugunsten Brandenburg-Preußens – und zu Lasten Polens – zu verdrehen. Verfolgen wir die mäandrierenden diplomatischen Wege Friedrich Wilhelms, so ist dieses Bild durchaus korrekt, doch entspricht es einem moralisierendem Urteil, wie es den Meinungen der unerfahrenen polnischen Politiker der Zeit entsprach, kaum den politischen Standards der Zeit: Friedrich Wilhelm handelte wie die meisten anderen deutschen Herrscher des 17. Jahrhunderts im Interesse der Staatsraison. " 38 – Hier darf man getrost "deutsch" streichen und allein die "meisten anderen Herrscher/Fürsten" stehen lassen.

    <18>

    Jüngere polnische Arbeiten zum Kriegsverlauf, die nach sehr gründlich durchgeführten Archivrecherchen bislang kaum berücksichtigtes Material benutzen, zeigen darüber hinaus deutlich, dass die Truppen des Großen Kurfürsten noch bis Ende 1655 gegen die Schweden kämpften und dass Friedrich Wilhelm erst einen Vertrag mit den Schweden abschloss, als die einzige Alternative nur noch in einer für ihn verheerenden militärischen Niederlage bestanden hätte. 39

    <19>

    Die zweite "Meistererzählung" – nach dem Vorwurf der Lehnsuntreue des Kurfürsten – wirft dem polnischen König Johann II. Kasimir vor, dass er 1657 wiederum mit dem brandenburgischen "Verräter" paktiert hätte. Dabei wurde aber meist das weitere Umfeld aus den Augen gelassen: Die Habsburger waren nach dem Tode Kaiser Ferdinands III. als Bündnispartner sehr interessiert daran, dass der Kurfürst, ihnen und nicht etwa dem französischen König in der anstehenden Wahl seine Kurstimme geben würde. Im April 1657 war die Nachfolge des Kaisers im Reich offen und bis zur Leopolds I. verging eine einjährige Interregnumszeit. Zudem wollte Wien die schlagkräftige brandenburgische Armee auf seiner Seite wissen; es handelte sich um ungefähr 22.000 Soldaten in einem Heer, das damals als sehr gut organisiert galt.

    <20>

    Schon früher, kurz bevor die "Schwedische Sintflut" über Polen hereinbrach, suchten die Großpolen, die Litauer sowie die Vertreter Preußens königlichen Anteils beim Kurfürsten Schutz. 40 Das zeigt letztlich den Stellenwert, der dem Kurfürsten und seinem Heer zu diesem Zeitpunkt schon zugemessen wurde. In Rheinsberg wurde am 12. November 1655 ein Schutzvertrag zwischen Preußen königlichen Anteils und dem Kurfürsten verhandelt/geschlossen. Der dort anwesende Viceinstigator Jan Tański, einer der höchsten Amtleute des polnischen Königs, bot dem Kurfürsten bei dieser Gelegenheit bereits die Souveränität Preußens an. Polen hatte zu dieser Zeit sowohl mit Moskau als auch mit der Hohen Pforte erhebliche Probleme. Der Verlust des ohnehin schon sehr selbständig agierenden Herzogtums Preußen war vor diesem Hintergrund offensichtlich hinnehmbar, auch weil ein souveränes Herzogtum für Polen einen Vorteil erbracht hätte: Preußen hätte geographisch wie ein Puffer zwischen großen Teilen Schwedens und Polen-Litauens gelegen; es hätte also eine Art Schutzgürtel gebildet.

    <21>

    Als die Verhandlungen im Vorfeld zum Frieden von Wehlau begannen 41 standen genau diese Punkte wieder im Mittelfeld der Diskussionen. Sie wurden auf kurfürstlicher Seite von Otto von Schwerin und Lorenz Christoph von Somnitz, auf polnischer Seite von Wacław Leszczyński, dem Bischof von Ermland sowie Wincenty Korwin Gosiewski, dem Großmarschall und Schatzmeister von Großlitauen geführt. Der Gesandte des habsburgischen Kaisers, Franz Paul von Lisola, übte bezüglich einer Souveränität Preußens erheblichen Druck auf den polnischen König aus. Er griff dabei auch zu unlauteren Mitteln: Als Johann Kasimir es sich in der letzten Verhandlungsphase bezüglich der Kompromisse (besonders: de r Souveränität) an den Großen Kurfürsten doch anders überlegte und dem habsburgischen Mediator entsprechende Instruktionen übersendete, verheimlichte Lisola diese vor den beiden Verhandlungsseiten und der Vertrag von Wehlau wurde am 19. August 1657 unterschrieben. Später entschuldigte sich Lisola bei Johann Kasimir: seine Anweisungen wären leider zu spät eingetroffen. 42

    <22>

    Der nun geschlossene Frieden brachte auf den ersten Blick die weithin bekannte, wenn auch als Terminus etwas problematische Souveränität ( iure supremi atque absoluta potestate ) des Herzogs in Preußen. Es muss betont werden, dass beim Aussterben der Brandenburger Linie der Hohenzollern der Anspruch Polens wieder aufleben sollte; darauf wurde von polnischer Seite penibel geachtet. Der Frieden brachte auf den zweiten Blick aber auch erhebliche Vorteile für Polen: Das Land brauchte den Kurfürsten dringend als verlässlichen Bündnispartner, um gegenüber Schweden im Vorteil zu sein und um bei anderen Konflikten den Rücken frei zu haben. Die Lehnsabhängigkeit vom polnischen König war zuvor schon gelockert worden, und man hoffte, den Brandenburger durch den neuen Vertrag auf andere Weise an sich zu binden. Unmittelbare positive Folgen des Vertrages für Polen waren, dass der Kurfürst den status quo ante bellum herstellen sollte: Friedrich Wilhelm musste alle königlichen Gebiete (besonders im königlichen Preußen), die er besetzt hielt, wieder räumen. Weiterhin sollte er dem polnischen König 6000 Soldaten stellen, um die Schweden gemeinsam aus dem Land zu treiben. Der Kurfürst ging außerdem mit der polnischen Krone ein Nichtangriffsbündnis ein und schwor, sich nicht mit den Feinden Polens zu verbinden; auch sollte er dem polnischen König bei jedem Kriegszug 1500 Fußsoldaten und 500 Reiter stellen. Sodann vereinbarten beide Seiten freiheitlichen Handel; die Zölle wurden klar festgelegt und durften nur mit Zustimmung beider Seiten geändert werden. Münz- und Grenzprobleme sollten durch paritätische Kommissionen beurteilt und entschieden werden. Den Katholiken im herzoglichen Preußen wurde Glaubensfreiheit zugesichert. Weil Lehnsabhängigkeit darauf basierte, dass Truppen gestellt werden mussten, wenn der Lehnsherr in den Krieg zog, und diese hier der Fall war, lässt sich die "Souveränität" des Herzogtums eigentlich auch nicht als eine vollständige bezeichnen.

    <23>

    Wenn auch also einige Vorteile für den polnischen König erkennbar sind, zeugt die bilaterale Situation um 1657 trotzdem vor allem von einem: Von gewachsener Stärke und Durchsetzungskraft des Kurfürsten (besonders nach den Gebietszuwachs für Brandenburg durch den Westfälischen Frieden 1648) sowie von der Schwäche des polnischen Königs. Das Lavieren des polnischen Königs zwischen Frankreich und den Habsburgern führte zur Fraktionsbildung unter den polnischen Magnaten und Adel. Nicht umsonst war es erst kurz zuvor, im Jahre 1652 43 zu einer ersten Anwendung des sogenannten Liberum Veto (also dem Einspruchsrecht eines jeden Sejmabgeordneten bezüglich gefasster Beschlüsse) gekommen, obgleich dieses als politisches Instrument formal im Sejm bereits seit dem 16. Jahrhundert vorhanden war. Die Beziehungen des Kurfürsten zu den großen europäischen Mächten der Zeit wurde bislang ebenfalls zu wenig beachtet: Friedrich Wilhelm selbst sprach mehrere Fremdsprachen – u.a. Polnisch –, sein diplomatisches Corps baute er ständig aus. Somit war er an den großen Höfen der Zeit vertreten. In Polen verfügte Friedrich Wilhelm über einen sehr erfahrenen Diplomaten, Johann von Hoverbeck (1606-1682), der selbst von Geburt Kleinpole war. Dieser verbrachte – mit kleineren Unterbrechungen – insgesamt 51 Jahre als brandenburgischer Gesandter am Hof des polnischen Königs. 44 Nicht unerheblich waren auch die finanziellen Aufwendungen, die der Brandenburger Kurfürst unternahm, um die polnischen Magnaten für seine Politik zu gewinnen. Der litausche Feldhetman Wincenty Gosiewski, einer der führenden königlichen Diplomaten während des Friedenschlusses von Wehlau, bekam beispielsweise für seine Vermittlungsarbeit im Vorfeld des Friedens 10.000 Taler aus kurfürstlicher Kasse.

    <24>

    Erst in dem vom 6. November 1657 abgeschlossenen Frieden von Bromberg wurden Brandenburg, als Lohn für die gegen Schweden gestellten Truppen, die Starosteien Bütow und Lauenburg sowie die Stadt Elbing abgetreten. Diese für den Brandenburger Kurfürsten an sich positiven Zuwächse wurden aber bald zum Problemfall. Die Stände sowohl in diesen beiden Starosteien als auch im eigentlichen herzoglichen Preußen kannten ihre Privilegien nämlich sehr genau. Sie hatten sie über Jahrhunderte gepflegt und ausgebaut, besonders unter polnischer Herrschaft. 45 Der Kurfürst wollte aber in Lauenburg und Bütow ein absolutistisches Regiment einführen. Die Stände dort, vielfach gleichzeitig in anderen Gebieten von Königlich Preußen begütert, protestierten vehement auf den bisher für sie zuständigen polnischen Sejmniki und Sejms. Auch im herzoglichen Preußen zeigten sich die Stände 46 wenig begeistert von der zentralistischen Machtpolitik Friedrich Wilhelms.

    <25>

    Der gesamte Prozess kann hier nicht detailliert dargestellt werden, 47 aber die Konflikte sollten sich noch einige Jahre nach dem Olivaer Frieden hinziehen, ehe es Friedrich Wilhelm endlich gelang, die Stände auf seine Person zu vereidigen. Zwei exponierte Persönlichkeiten des preußischen Widerstands dieser Jahre sind Hieronymus Roth, der Schöffenmeister vom Kneiphof, einer der drei Städte Königsbergs, sowie Christian Ludwig von Kalckstein, der nacheinander sowohl im kurbrandenburgischen als auch im polnischen Heer bis zum Rang eines Obersts aufstieg. Ihre Schicksale im Rahmen der brandenburgischen Machtdurchsetzung im Herzogtum zeigen bild- und beispielhaft zweierlei: 1. Wie sehr der polnische König auf den Widerstand der preußischen Stände eigentlich hätte zählen können; 2. Wie durchsetzungsfähig Friedrich Wilhelm doch letztendlich war. Daher sollen sie im Folgenden ein wenig näher betrachtet werden.

    <26>

    Hieronymus Roth, der Schöffenmeister von Kneiphof, 48 reiste 1662 heimlich nach Warschau, wo er sich um eine Intervention des polnischen Königs in Preußen bemühte, da die Zustände aus seiner Sicht nicht haltbar waren. Johann Kasimir versagte Roth dieses, wollte aber zumindest unterstützend wirken und gab am 20. Juli 1662 eine Erklärung an Friedrich Wilhelm heraus, in der stand, dass die Friedensbestimmungen von Wehlau bezüglich der Stände von brandenburgischer Seite gewahrt werden sollen. Diese Einmischung nahm der Große Kurfürsten zum offenbar willkommenen Anlass, den ständischen Widerstand militärisch endgültig zu brechen. Am 25. Oktober 1662 befahl er seinen Truppen, in Königsberg einzumarschieren. Roth wurde festgenommen und verbrachte den Rest seines Lebens in der Festung Peitz in der Lausitz. Der Kurfürst konnte seiner Sache dabei offenbar sehr sicher sein, denn der polnische König, der kurz zuvor noch die Protestnote abgegeben hatte, machte keine Anstalten einzuschreiten. Der lange ausstehende Treueeid der Stände an Friedrich Wilhelm fand allerdings erst am 18. Oktober 1663, fast ein Jahr später, in Anwesenheit polnischer Kommissare statt, nachdem die Stände des herzoglichen Preußen offiziell von ihrem Treueeid gegenüber dem polnischen König entbunden worden waren. Der polnische König konnte allenfalls erreichen, dass ein "Eventualtreueeid" von den Ständen geleistet wurde – falls die Hohenzollern aussterben sollten.

    <27>

    Damit endete eine über 300jährige Tradition: Seit 1454 hatten die Stände im herzoglichen Preußen dem polnischen König Treueide geschworen. Im Wehlauer Frieden (1657) hatte die polnische Seite dementsprechend auch noch darauf gepocht und konnte durchsetzen, dass die preußischen Stände gegenüber dem Kurfürsten ihre Privilegien behalten sollten. Dieses war 1663 ganz offensichtlich nicht mehr der Fall! – Die Stände hatten von ihrer Seite alles getan, um den Eiden gegenüber dem Hohenzollern zu entgehen bzw. den polnischen König als politisches Gegengewicht beizubehalten. Zuletzt boten sie einem der Kommissare, dem Ermländischen Bischof Stefan Wydżga, die erhebliche Summe von 100.000 Złoty, um den Akt zu verhindern. Es half nichts: Das konsequente kurfürstliche Vorgehen und Brechen des Widerstands der Stände wurde allen Beteiligten durch die schnelle und harte Reaktion Friedrich Wilhelms gegen den Ständeführer Hieronymus Roth klar vor Augen geführt.

    <28>

    Christian von Kalckstein, preußischer Adeliger, opponierte ebenfalls gegen Friedrich Wilhelm und pochte auf althergebrachte Privilegien der preußischen Stände. Er floh schließlich im Jahr 1670 vor dem Kurfürsten zum polnischen König nach Warschau, wo er politisches Asyl erhielt und erheblichen Rückhalt unter den führenden polnischen Politikern der Zeit sowie vom König erfuhr. 49 Dennoch ließ ihn der Kurfürsten am 28. November 1670 von dort entführen, nachdem ihm der polnische König bei mehreren offiziellen Anfragen die Auslieferung Kalcksteins verweigert hatte. Später wurde er als Landesverräter angeklagt und am 8. November 1672 in Memel mit dem Schwert enthauptet. Es sei betont, dass dieses offenbar zur Abschreckung geschah; Kalckstein sollte das einzige Todesopfer der rigorosen und keinen Widerstand duldenden Politik des Kurfürsten bleiben. 50

    <29>

    An der Causa Kalckstein kann man gut erkennen, wie schwach Polen gewesen sein muss und wie sehr der polnische König auf den Kurfürsten angewiesen war: 51 Zunächst beschwerte man sich von polnischer Seite über das Vorgehen des Kurfürsten und forderte, dem preußischen Gesandten in Warschau, Eusebius von Brandt, der Kalckstein im Auftrag des Kurfürsten entführt hatte, den Prozess zu machen; Brandt war selbstverständlich bereits aus Warschau entwichen. Als der Protest langsam verebbte – Friedrich Wilhelm hatte jegliche Auslieferung sowohl Brandts als auch Kalcksteins abgelehnt –, wurde Kalckstein vor ein preußisches Gericht gestellt. Die Kommission setzte sich aus brandenburgischen und preußischen Richtern zusammen. Den preußischen ständischen Richtern wurde bei der späteren Urteilsfindung freundlicherweise gestattet fortzubleiben. Die dann erfolgte Hinrichtung blieb ohne jegliche politische Folgen seitens Polen-Litauens für den Kurfürsten. 52

    <30>

    Abschließend soll noch betrachtet werden, ob der polnische König bei den Friedensverhandlungen von Oliva vom 3. Mai 1660 tatsächlich eine Wahlfreiheit hatte. 53 Die Bestätigung der Souveränität bzw. Übernahme der Friedensbestimmungen von Wehlau und Bromberg sind für Robert Frost "the most significant cause" des Friedens von Oliva, 54 für Zbigniew W ójcik stellt dieser Sachverhalt eine schwarze Stunde und "absolute Niederlage" der polnischen Diplomatie dar. 55 Obgleich es sich eigentlich vor allem um einen polnisch-schwedischen Frieden mit allen Implikationen, so der Neuordnung der südlichen Ostseelandschaft, der Aufgabe des Anspruchs auf den schwedischen Thron durch den polnischen König, de n Nichtangriffspakt zwischen Schweden und Polen, und anderes mehr handelte, 56 sieht W ójcik als eigentlichen Gewinner deutlich Brandenburg:

    "Beide Länder [Schweden und Polen] zogen sich auf der internationalen Arena auf einschneidende Weise zurück und seitdem – in kleinen Zeitabschnitten – ging dieser Rückzug unaufhörlich weiter. Der eigentliche Gewinner des Zweiten Nordischen Krieges war jedoch Brandenburg. Seitdem wuchs dessen internationale Bedeutung und militärische Stärke, wobei sowohl Schweden als auch Polen dadurch erheblich beeinträchtigt wurden, aber vor allem Polen." 57

    <31>

    Zunächst gilt festzuhalten, dass über den Frieden von Oliva sehr lange verhandelt wurde: Die beteiligten Diplomaten Schwedens, Polens, Österreichs , Brandenburgs, Dänemarks, Hollands, Kurlands, Frankreich und zeitweise des Fürstentums von Neuburg begannen bereits am 5. Januar 1660 mit Verhandlungen in der Zisterzienserabtei von Oliva nahe Danzigs. 58 Von polnischer Seite waren dort der Kanzler der Krone und Bischof von Luzk, Mikołaj Prażmowski, der Kanzler Großlitauens, Krzysztof Pac, der Feldmarschall der Krone, Jerzy Sebastian Lubomirski, der Posener Wojewode , Jan Leszczyński, der königliche "Referent" , Jan Andrzej Morsztyn, der königliche Schatzmeister , Władysław Rey, der Schatzmeister von Pommern , Jan Gniński , und als Sekretär der Danziger Bürger Joachim Pastorius anwesend. Von Brandenburger Seite wurden die Verhandlungen von Johann von Hoverbeck, Lorenz Christoph von Somnitz und dem Juristen Albert von Ostau begleitet. Somnitz hatte schon bei dem Wehlauer Frieden entscheidend mitgearbeitet.

    <32>

    Alle anwesenden polnischen Diplomaten waren der polnischen Königin französischer Herkunft, Luisa Maria Gonzaga (Ludwika Maria), und überhaupt der französischen Seite zugeneigt – was Hubertus Wajs, der Direktor des Hauptstaatsarchivs der alten Akten in Warschau, als kaum zufällig ansieht. 59 Der Gesandte Antoine de Lumbres, einer der wichtigen Diplomaten des Kardinals Jules Mazarins, der 'Grauen Eminenz' der französischen Politik, wurde durch geschicktes Taktieren und gestützt durch die polnische Königin, im Verlauf der Verhandlungen, ohne ein förmliches Mandat zu besitzen, immer stärker zum Mediator und generellen "Macher" des Friedens. Auch Franz von Lisola war als Gesandter des Reichs wieder beteiligt. Sein Einfluss stand jedoch eindeutig hinter dem des französischen Gesandten zurück. Das polnische königliche Ehepaar, besonders die Königin, beobachteten die Verhandlungen aus dem nahe gelegenen Tczew (Dirschau) sehr genau. Dadurch, dass der schwedische König Karl X. Gustav im Februar 1660 starb, wurden die Präliminargespräche erheblich vereinfacht. 60 Nach Abschluss der Verhandlungen und Unterzeichnung des Friedens wurde in den Ländern aller beteiligten südlichen Ostseeanrainer sukzessive der Frieden ausgerufen: am 4. Mai im königlichen und herzoglichen Preußen, am 12. Mai in Pommern und Mecklenburg usw. Der polnische König beging am 3./4. Mai feierlich mit allen am Friedensabschluss Beteiligten das Kriegsende in Oliva und Sopot und kehrte dann umgehend nach Warschau zurück.

    <33>

    Soviel zu den äußeren Umständen; nun sollen konkret die polnischen und brandenburgischen Vor- und Nachteile abgewogen werden. Zunächst ist festzuhalten, dass dem Kurfürsten von Brandenburg in Oliva die vorhergehenden Verträge von 1657 bestätigt wurden. Aber Friedrich Wilhelm hatte auch einige neu hinzugekommenen Nachteile hinzunehmen: Seine territoriale Situation, die sich seit 1657 entscheidend verbessert hatte, da der Kurfürst im Zusammenspiel mit und nach Aufforderung durch die Dänen 1659 Schwedisch-Pommern, Holstein und Schleswig besetzt hatte und zum Zeitpunkt des Friedensabschlusses militärisch besetzt hielt, verschlechterte sich durch das Olivaer Vertragswerk wieder. Brandenburg verlor darin diesen territorialen Zuerwerb. Hierbei spielten machtpolitische Überlegungen der Franzosen eine wichtige Rolle. Sie wollten die Schweden als nordeuropäisches Gegengewicht zu den Habsburgern wieder erheblich stärken. Die Rückgabe dieser Territorien durch Brandenburg war auch für Polen nicht unwichtig, andernfalls wäre das Preußen königlichen Anteils stark durch die Hohenzollern von beiden Seiten umschlossen und dadurch gefährdet gewesen. In diesen Bestimmungen von Oliva darf man also einen Nachteil für Brandenburg und einen Vorteil für Polen-Litauen erkennen.

    <34>

    Auch wurden im Olivaer Vertragswerk sämtliche Verträge des Kurfürsten mit Schweden (Königsberg und Marienburg 1656) für Null und Nichtig erklärt, die Friedrich Wilhelm damals versprochenen Gebiete wie Großpolen standen nun nicht mehr zur Debatte. Allein die Tatsache, dass die Verträge von 1656 für ungültig erklärt werden mussten, obgleich Brandenburgs Wechsel auf die Seite Polens 1657 allen Beteiligten am Oliver Frieden 1660 deutlich vor Augen stand, zeigt, dass man auf polnischer Seite lieber sicher gehen wollte, damit aus diesen früheren Vertragswerken später keinesfalls brandenburgische Gebietsforderungen gegenüber Polen erwachsen könnten.

    <35>

    Für Polen waren aber andere außenpolitische Abwägungen, die seit 1657 eine große Rolle spielten, noch wichtiger: Der Krieg mit Moskau sowie den Krimtartaren und Kosaken war nach dem zweijährigen Waffenstillstand von Niemież (1556) mit voller Wucht wieder entflammt. Zeitweise waren große Teile Litauens und der Ukraine vom russischen Zaren bzw. von den Kosaken besetzt. 61 Daher war Johann Kasimir nach wie vor an einer ruhigen und befriedeten nord-westlichen Grenze interessiert. Der polnische König erhoffte sich 1660 zudem, durch den Friedensvertrag in Schweden und Brandenburg Bündnispartner gegen Moskau gefunden zu haben. Diese Hoffnung sollte sich aber nur teilweise erfüllen, da Schweden bereits 1661 mit dem Zaren am 1. Juli 1661 den Frieden von Kardis schloss, in dem der schwedische König sich verpflichtete, dem polnischen König nicht zur Hilfe zu kommen. Das konnte 1660 aber von polnischer Seite noch nicht vorausgesehen werden.

    <36>

    Der Friedensvertrag von Oliva, so wird es einhellig in der Forschung gesehen, ist aber nicht das politische Werk des polnischen Königs, sondern er wurde in wesentlichen Teilen von der französischen Diplomatie vermittelt und von Kaiser Leopold I. schließlich mitgetragen. Unter diesem Blickwinkel spiegelt das Friedenswerk nicht nur die ostmitteleuropäische, sondern auch die gesamteuropäische Situation wider: Es ist kein Zufall, dass die Verhandlungen für den Olivaer Frieden so knapp nach dem spanisch-französischen Pyrenäenfrieden vom 7. November 1659 begannen, durch welchen Frankreichs Dominanz im europäischen Kräftemessen deutlich offenbar wurde. Wesentlicher Bestandteil der französischen Machtpolitik war es, Schweden als nördlichen Ausgleich gegenüber den Habsburgern zu stabilisieren. Daher drang man auch darauf, den seit 1599 eingeforderten Anspruch der polnischen Wasa-Könige auf den schwedischen Thron endlich aufzugeben (mit der Konzession, dass Johann Kasimir den Titel noch bis zum Lebensende tragen durfte). Diese französische Politik kam dem Brandenburger Kurfürst sehr zugute: Er konnte seine jüngst gewonnene Souveränität und Lehnsunabhängigkeit gegenüber Polen bewahren und ausbauen. 62

    <37>

    Es scheint somit vor dem Ausgeführten doch eher zweifelhaft anzunehmen, dass Johann Kasimir 1660 im Rahmen der Friedensverhandlungen einen wirklichen Handlungsspielraum besessen hatte. Brandenburg stieg dagegen durch die durch den Vertrag besiegelten neuen Kräfteverhältnisse endgültig zu einer wahrnehmbaren Macht in Europa auf. Dies sollte sich 1675 durch die Schlacht von Fehrbellin nochmals bestätigen. Der machtpolitische Bedeutungsgewinn führte schließlich 1701 auch formal zur statuserhöhenden Krönung in Königsberg.

    Schlussbetrachtungen

    <38>

    Der vorliegende Beitrag zeigt, dass die jüngere Forschung in Polen meist losgelöst von nationalen Faktoren und Stereotypen einen viel objektiveren Zugang zu der Problematik Polen-Preußen wählt als dieses ältere Arbeiten getan haben. Im Zuge der weiteren Betrachtung kristallisierten sich bestimmte Daten heraus, die man als zeitliche "Umbrüche" in der gegenseitigen politischen Beziehungsgeschichte sehen kann. Selbstverständlich zählt hierzu die berühmte Huldigung Albrechts in Kraukau (1525). Diese ist aber sehr gut erforscht und musste dementsprechend hier nicht näher betrachtet werden. Jedoch sind zwei weitere kürzere Zeitphasen ebenfalls sehr wichtig: 1563-69 und 1655-1660. Beide Phasen wirken sich retrospektiv gesehen auf den ersten Blick positiv für die brandenburgischen Hohenzollern und negativ für den polnischen König aus. Bei beiden Phasen stellte sich die Frage, ob hier Handlungsspielräume des polnischen Königs vorhanden waren und, wenn ja, warum diese nicht anders genutzt wurden. Bei dem ersten "Umbruch", der Erbschaftsübertragung des Herzogtums Preußen auf die Brandenburger in den 1560er Jahren, wäre der polnische König (Sigismund August) sicherlich in der Lage gewesen, anders zu handeln. Nur: Die negativen Konsequenzen (Tod Albrecht Friedrichs ohne Erben) schienen ihm sicherlich zum damaligen Zeitpunkt äußerst abwegig gewesen zu sein. Der alte Herzog Albrecht lebte 1563 noch, und der junge Herzog Albrecht Friedrich von Preußen hatte bereits weibliche Nachkommen, zudem war seine "Geisteskrankheit" noch nicht zu ahnen. Auch hatte der polnische König verschiedene Vorteile durch sein Vorgehen: Unter anderem musste er nicht mehr mit brandenburgischen Ansprüchen auf den polnischen Thron rechnen, die durchaus gerechtfertigt waren. Man kann das Ganze also auch als eine Art "billigere Abfindung" für den Brandenburger bzw. "sehr annehmbare Lösung des brandenburgischen Anspruchs" für den Polen sehen.

    <39>

    Beim zweiten "Umbruch" konnte festgestellt werden, dass der polnische König aufgrund der politischen Gesamtlage in der Tat kaum Handlungsspielräume hatte. Beim Frieden von Wehlau (1657) war die durch den Brandenburger erzwungene Anerkennung einer eingeschränkten preußischen Souveränität, welche die zuvor geschlossenen Verträge mit Schweden schon in gewisser Weise präjudiziert hatten, durch den polnischen Herrscher nachvollziehbar. Dieser mühte sich, den Brandenburger fast um jeden Preis auf seine Seite zu ziehen, um den Krieg zunächst gegen Schweden, dann aber auch gegen Moskau und andere Gegner für sich zu entscheiden. Bei den Friedensverhandlungen von Oliva (1660) hätte der König sicherlich gerne wenigstens Einschränkung der zugestandenen Souveränität vorgenommen, aber der außenpolitische Druck – militärisch durch Moskau, die Hohe Pforte und die Kosaken, diplomatisch durch Frankreich – ließ ihm hier wohl keine wirklichen Handlungsspielräume. Letztlich müssen aber auch – und das wurde in der Vergangenheit oftmals nicht getan – die Nachteile für den Großen Kurfürsten beim Frieden von Oliva gesehen werden: So musste er die durch ihn besetzten schwedisch-pommerschen Gebiete an der Ostsee wieder komplett räumen, ein Vorteil für den polnischen König, und dem polnischen König auch weiterhin bestimmte Dienste erweisen, z.B. im Kriegsfall Truppen stellen. Dies stellt die oftmals betonte volle brandenburgische Souveränität letztlich in einem anderen Licht dar. Jedoch lässt sich festhalten – und das wird von der neueren polnische Forschung zu diesem Thema ebenfalls gesehen, dass sich mit dem Frieden von Oliva 1660 eine Ära in der Beziehungsgeschichte der beiden betrachteten Staaten dem Ende zuneigte, die noch auf der Ungleichheit zwischen Brandenburg-Preußen und Polen-Litauen beruhte. Zukünftig begegneten sich die beiden Staatsgebilde zunehmend auf Augenhöhe.

    Adresse:

    Dr. Grischa Vercamer
    Deutsches Historisches Institut Warschau
    Niemiecki Instytut Historyczny w Warszawie
    Pałac Karnickich
    Aleje Ujazdowskie 39
    Pl 00-540 Warszawa
    Tel.: +48 22 525 83 09
    Fax: +48 22 525 83 37
    vercamer@dhi.waw.pl

    www.dhi.waw.pl


    1 So z.B. im 15. Jahrhundert Markgraf Friedrich mit der Jagiellonin Sophie, im 16. Jahrhundert Joachim II. mit der Jagiellonin Hedwig. Vgl. auch allgemein für die rege Heiratspolitik der Jagiellonen zusammenfassend: Hans-Jürgen Bömelburg / Edmund Kizik: Altes Reich und Alte Republik. Deutsch-polnische Beziehungen und Verflechtungen 1500-1806, Darmstadt 2014 (= Deutsch Polnische Geschichte 2), mit einer kurzen Bibliographie, die v.a. über die deutsche Literatur zu dem Thema informiert; für einen detaillierten Überblick Małgorzata Duczmal: Jagiellonowie. Leksykon biograficzny [Jagiellonen. Biographisches Lexikon], Kraków 1996.

    2 Dieser schrieb in seinem politisches Testament von 1667: "Mitt dem konige in Pollen undt der Republick als den negsten Nachbahren, erstlich wegen der Chur Brandenburg, undt dan auch wegen Preussen, haltet alzeitt gutte Nachbarschaft, undt suchet der Republick gutte affection zuerhalten"; Richard Dietrich (Hg.): Die politischen Testamente der Hohenzollern (= Veröffentlichungen aus den Archiven Preußischer Kulturbesitz, 20), 188f.

    3 Marian Biskup: Preußen und Polen. Grundlinien und Reflexionen, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas N.F. 31 (1983), 1-27, 1.

    4 Information hierzu, da bislang nur der zweite Band vorliegt: http://www.hiersemann.de/pages/print01154.htm <13.05.2014>.

    5 Bömelburg / Kizik: Altes Reich (wie Anm. 1), 65-68; siehe auch Katrin Friedrich: Zwischen zwei Adlern. Kulturelle und ideologische Einflüsse Polen-Litauens auf das herzogliche Preußen vor 1701, in: Matthias Weber (Hg.): Preußen in Ostmitteleuropa. Geschehensgeschichte und Verstehensgeschichte, München 2003 (= Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 1), 115 - 141; Bogdan Wachowiak: Dzieje Brandenburgii-Prus na progu czasów nowożytnych (1500-1701) [Geschichte Brandenburg-Preußens auf der Schwelle zur Neuzeit], Poz ńan 2001 ; Sabine Beckmann / Klaus Graber (Hg.): Kulturgeschichte Preußens königlich polnischen Anteils in der Frühen Neuzeit, Tübingen 2005 (= Frühe Neuzeit, 103); Karin Friedrich: The Other Prussia: Royal Prussia, Poland and liberty, 1569-1772, Cambridge 2000. Verwiesen sei auch auf die Bibliographie in : Andreas Lawaty / Wies ław Mincer (Hg.): Deutsch-polnische Beziehungen in Geschichte und Gegenwart. Bibliographie 1900-1998, Bd. 1, Wiesbaden 2000, 302-303.

    6 Gesammelte Aufsätze in: Klaus Zernack, Preußen – Deutschland – Polen. Aufsätze zur Geschichte der deutsch-polnischen Beziehungen, Berlin 1991; weiterhin wichtig die Arbeiten von Jörg Hackmann: Ostpreußen und Westpreußen in deutscher und polnischer Sicht. Landeshistorie als beziehungsgeschichtliches Problem (= Quellen und Studien / Deutsches Historisches Institut Warschau 3), Wiesbaden 1996; ders. / Rudolf Jaworski / Jan M. Piskorski (Hg.): "Deutsche Ostforschung" und "polnische Westforschung" im Spannungsfeld von Wissenschaft und Politik. Disziplinen im Vergleich, Osnabrück 2002; aus polnischer Sicht am Anfang wichtig: Biskup: Preußen und Polen (wie Anm. 3); Stanisław Salmonowicz: Preußen aus Polnischer Sicht, Berlin1987 (= Information der Historischen Kommission, Beihefte 9); Lothar Dralle: Preußen, Deutschland, Polen im Urteil polnischer Historiker, Berlin 1983 (Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin 37); Michael G. Müller: Polen zwischen Preußen und Rußland. Souveränitätskrise und Reformpolitik, 1736–1752, Berlin 1983, (Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin Bd. 40).

    7 Wolfgang Neugebauer: Geschichte Preußens. Hildesheim u.a. 2004, 8.

    8 Christopher Clark: Preußen. Aufstieg und Niedergang. 1600-1947, Bonn 2007, 93-105.

    9 So bei Biskup: Preußen und Polen (wie Anm. 3), 2: "Zwar hat Brandenburg im 13. Jahrhundert durch die Bildung der Neumark einen Keil zwischen Pommern und Polen geschoben sowie die Herrschaft über Pommern angestrebt und so eine Annäherung zwischen Polen und Pommern gehemmt. In Frankfurt an der Oder beeinträchtigte es durch Zölle die freie Schiffahrt von Großpolen, dem Posener Land, zum Stettiner Hafen. Aber von Feindschaft zwischen Brandenburg und Polen kann man nicht sprechen, besonders nicht im späten Mittelalter, wenn man an die Bündnis- und Heiratspläne sowie an die Eheschließungen zwischen Hohenzollern und Jagielloninnen im 15. Jahrhundert denkt; insbesondere an die Bestrebungen der Kurfürsten seit den zwanziger Jahren des 15. Jahrhunderts, einem Hohenzollersproß die polnische Krone zu verschaffen." Weiter heißt es: "Seit dieser Zeit lehrte man bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts die jeweils ältesten Söhne der Kurfürsten sogar die polnische Sprache."

    10 Aktuelle Überblicke von deutscher Seite: Klaus Militzer: Die Geschichte des Deutschen Ordens, Stuttgart 2005; Jürgen Sarnowsky: Der Deutsche Orden, 2. Aufl., München, 2012. Gerade gegen das traditionelle Feindbild vieler Polen gegenüber dem mittelalterlichen Deutschen Orden oder den "Kreuzrittern" (Krzyżacy) wie sie im polnischen Volksmund genannt werden, versucht die polnische Forschung der letzten Jahre anzugehen. Hier werden aktuell eher die langen Friedensphasen und die Errungenschaften betont. Auch tritt das nationale Element seit Jahren immer mehr in den Hintergrund, indem v.a. territoriale und wirtschaftliche Interessen betont werden, so dass der Deutsche Orden in einer neuen Sichtweise eben auch als Nachbar und Partner gesehen wird. Die militärischen Auseinandersetzungen sollen dabei selbstverständlich nicht bestritten werden, aber sie sollen eben auch nicht überbetont werden. Hierzu aktuell: Werner Paravicini / Rimvydas Petrauskas / Grischa Vercamer (Hg.): Tannenberg – Grunwald – Žalgiris 1410. Krieg und Frieden im späten Mittelalter, Wiesbaden 2012; Marian Biskup / Roman Czaja: Państwo zakonu krzyżackiego w Prusach: władza i społeczeństwo [Der Staat des Deutschen Ordens in Preußen], Warszawa 2008; Roman Czaja / Andrzej Radzimiński, Zakon krzyżacki w Prusach i Inflantach. Podziały administracyjne i kościelne w XIII-XVI wieku [Der Deutsche Orden in Preußen und Livland. Verwaltungs- und Kircheneinteilung ], Toruń 2013.

    11 Zur Ethnie sowie zum Umbruch- und Eroberungsprozess im 13. Jahrhundert: Hartmut Boockmann: Die Freiheit der Prußen im 13. Jahrhundert, in: Johannes Fried (Hg.): Die abendländische Freiheit vom 10. zum 14. Jahrhundert (= Vorträge und Forschung 39), Sigmaringen 1991, 287-306.

    12 Maria Bogucka: Die preußische Huldigung (= Panorama der polnischen Geschichte), Warszawa 1986; Maria Bogucka / Klaus Zernack: Um die Säkularisation des Deutschen Ordens in Preußen: die Krakauer Huldigung. Deutsche und Polen – Geschichte einer Nachbarschaft (= Studien zur internationalen Schulbuchforschung 82. Deutsche und Polen - Geschichte einer Nachbarschaft B 3), Hannover 1996; Jacek Wijaczka: Albrecht von Brandenburg - Ansbach (1490-1568). Ostatni mistrz zakonu krzyżackiego i pierwszy książę "w Prusiech" [Der letzte Hochmeister und erste Herzog Preußens], Olsztyn 2010; Überblick zur neueren Literatur auch bei Grischa Vercamer: Ein Hochmeister wird zum Herzog. Reaktionen und Schicksal der letzten Ordensbrüder in Preußen um das Jahr 1525, in: Roman Czaja / Jürgen Sarnowsky (Hg.): Die Ritterorden in Umbruchs- und Krisenzeiten, Toruń 2011 (= Ordines Militares XVI), 213-239.

    13 Almut Bues: Die Ständemonarchie der späten Jagiellonenzeit (1506-1572), in: Hans-Jürgen Bömelburg (Hg.): Polen in der europäischen Geschichte, Frühe Neuzeit 2,1, Stuttgart 2011, 54-55.

    14 Clark: Preußen (wie Anm. 8), 91.

    15 Neugebauer: Geschichte Preußens (wie Anm. 7), 16-19.

    16 Nur durch den Tod des jüngeren Sohns 1571 wurde diese Teilung wieder rückgängig gemacht.

    17 Clark: Preußen (wie Anm. 8), 26; Neugebauer, Geschichte Preußens (wie Anm. 7), 27; Jürgen Petersohn: Staatskunst und Politik des Markgrafen Georg Friedrich von Bandenburg-Ansbach und - Bayreuth 1539-1603, in Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte 24 1961, 229-276.

    18 Petersohn: Staatskunst (wie Anm. 17), 254 spricht von einer "lebhafte[n] und erfolgreiche[n] Territorial- und Bündnispolitik in Mittelosteuropa." Die fränkischen Hohenzollern griffen in Böhmen, Ungarn, in Schlesien und durch das Erzbistum Riga, in Livland in die Politik ein.

    19 Im Vertrag von Petrikau vom 4. März 1563 ratifiziert. Maciej Dogiel (Hg.): Codex diplomaticus regni Poloniae et magni ducatus Lituaniae, Bd. 4, Vilnae 1764, 341; Stefan und Heidrun Dolezel (Hg.): Staatsverträge des Herzogtums Preußen, Teil 1: Polen und Litauen, Köln / Berlin 1971, 73-76.

    20 Staatsverträge (wie Anm. 19), Nr. 16, 81-82.

    21 Bei Clark: Preußen (wie Anm. 8), 30.

    22 Clark: Preußen (wie Anm. 8), 112-113.

    23 Dieser Vertrag ist für die polnische Geschichtsschreibung das Wendedatum schlechthin. Überblicke dazu: Anna Kamińska: Brandenburg-Prussia and Poland 1669-1672, Marburg 1983; Dariusz Makiłła: Między Welawą a Królewcem 1657-1701 Geneza Królewsta w Prusach [Zwischen Wehlau und Königsberg 1657-1701. Die Genese des Königreich in Preußen], Toruń 1998; Robert Frost: After the deluge: Poland-Lithuania and the Second Northern War, Cambridge 19 93, 104-105.

    24 Clark: Preußen (wie Anm. 8), 74.

    25 Gotthold Rhode: Geschichte Polens. Ein Überblick, Darmstadt 1968, 288, spricht sich für die 'Schwedische Lässigkeit' aus. Stanisław Salmonowicz: Preußen. Geschichte von Staat und Gesellschaft, Herne 1995, 104, urteilt anders: "Doch machte die Adelsoppostion in Polen, die jede Stärkung der Königsmacht und alle finanziellen Aufwendungen für eine aktive Außenpolitik ablehnte, diese Pläne zunichte. "

    26 Rhode: Geschichte (wie Anm. 25), 292.

    27 Werner Schmidt: Friedrich I. Kurfürst von Brandenburg. König in Preußen, 2. Aufl., München 2004, 117.

    28 Auch Bues: Ständemonarchie (wie Anm. 13), 54-55, sieht nicht den Krakauer Vertrag als geopolitisch wichtig an, sondern die späteren Verträge.

    29 Rhode: Geschichte (wie Anm. 25), 220.

    30 Salmonowicz: Preußen (wie Anm. 25), 36.

    31 Rhode: Geschichte (wie Anm. 25), 220.

    32 Stephan Jaster: Die psychatrische Krankheit Albrecht Friedrichs von Preußen. Diss. Med., Berlin 2005.

    33 Andrzej Wycza ński, Polen als Adelsrepublik, Osnabr ück 2001, 216.

    34 Robert Frost: Kosakenaufstände und Zweiter Nordischer Krieg, 2012, in: Michael G. Müller (Hg.): Polen in der Europäischen Geschichte: Ein Handbuch in vier Bänden, Bd. 2, Stuttgart 2012, 349-368.

    35 Frost: Kosakenaufstände (wie Anm. 34), 362; jüngste Darstellung der Politik Friedrich Wilhelms und ihrer Auswirkung auf Polen: J ózef Włodarski: Polityka pruska elektora brandenburskiego Fryderyka Wilhelma I w latach 1640-1660: studium z dziejów dyplomacji [Die Politik des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm I. in den Jahren 1640-1660], Gdańsk 2000; Barbara Szymczak: Stosunki Rzeczypospolitej z Brandenburgią i Prusami Książecymi w latach 1648-1658 w opinii i działanich szlachty koronnej [Die Beziehungen Polen-Litauens zu Brandenburg und dem herzoglichen Preußen in den Jahren 1648-1658], Warszawa 2002; Andrzej Kamieński: Polska a Brandenburgia-Prusy w drugiej połowie XVII wieku. Dzieje polityczne [Polen und Brandenburg-Preußen in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Politische Geschichte], Poznań 2002.

    36 Bei Kamieński: Polska a Brandenburgia (wie Anm. 35), 22.

    37 Kamieński: Polska a Brandenburgia (wie Anm. 35), 23.

    38 Salmonowicz: Preussen (wie Anm. 25), 85.

    39 Barbara Szymczak: Stosunki Rzeczypospolitej z Brandenburgią i Prusami Książecymi w latach 1648-1658 w opinii i działaniach szlachty koronnej [Die Beziehungen der Rzeczpospolita mit Brandenburg und dem Herzoglichen Preußen in den Jahren 1648-1658 im Spiegel der Meinung und des Handelns des königlichen Adels], Warszawa 2002, 180-181; S ławomir Augusiewicz: Działania militarne w Prusach Książęcych w latach 1656-1657 [Die militärischen Aktivitäten im herzoglichen Preußen in den Jahren 1656-1657], Olsztyn 1999, 12-17.

    40 Kamienski: Polska a Brandenburgia-Prusy (wie Anm. 35), 24.

    41 Zbigniew Wójcik : Jan Kasimierz Waza . 2. Aufl., Wrocław 2004, 147-148.

    42 Wójcik: Jan Kasimierz (wie Anm 41), 148.

    43 Am 8. März 1652 kam es zu einer ersten Anwendung des liberum veto . König Johann II. Kasimir hatte angesichts der großen Zahl an Problemen den Antrag gestellt, die Sitzungsdauer des Sejm zu verlängern. Der Landbote Władysław Siciński erhob dagegen Einspruch und verließ den Saal, weswegen der Einspruch nicht, wie in früheren Fällen, mit Überredung oder Gewalt beseitigt werden konnte.

    44 Kamienski, Polska a Brandenburgia-Prusy (wie Anm. 35), 25; biographische Angaben bei: Peter Bahl: Der Hof des Großen Kurfürsten. Studien zur höheren Amtsträgerschaft Brandenburg-Preußens Köln u.a. 2001, 505-506.

    45 Karin Friedrich: Other Prussia (wie Anm. 5), 46 ff.

    46 Die Ständeprivilegien bis ins frühe 17. Jahrhundert sind ediert: Privilegia der Stände deß Hertzogthums Preussen / darauff das Landt fundiert und bisz jtzo beruhen, Braunsberg 1616; vgl. auch Norbert Ommler, Die Landstände im Herzogtum Preussen 1543-1561, Bonn 1967.

    47 Vgl. Ernst Opgenoorth: Friedrich Wilhelm, der Große Kurfürst von Brandenburg, Eine politische Biographie, Band 1: 1620-1660, Göttingen / Zürich 1971, 63 ff.; allgemein dazu: Andrzej Kamienski: Stany Prus Ksiazecych wobec rzadów brandenburskich w drugiej polowie XVII wieku, Olsztyn 1995.

    48 Karl Lohmeyer: Roth, Hieronymus, in: Allgemeine Deutsche Biographie 29, Leipzig 1889, 311 f.



    49 Adam Przybo ś : Kalkstein Krystian, in: Polski S łownik Biograficzny, Bd. XI, Wroc ł aw 1964-1965, 485-488.

    50 Kurt Forstreuter: Kalckstein, Christian Ludwig von, in: Neue Deutsche Biographie 11, Berlin 1977, 53. Forstreuter resümierte: "Das Verfahren gegen Kalkstein ist kein Ruhmesblatt der preußischen Justiz. Ein Notstand lag nicht vor. In Polen war man empört, tat aber nichts. [...] Die Staatsräson hätte sich gegenüber der ständischen Liberalität durchgesetzt."

    51 Das Jahr 1671 brachte hier den Umschwung, da versucht wurde Micha ł Korybut durch eine französische Fraktion unter dem polnischen Adel zu entthronen. Auch brauchte Korybut den Großen Kurfürsten wegen der drohenden Gefahr eines Türkeneinfalls. Die Sache wurde also, obgleich sie in der polnischen Öffentlichkeit 1670/71 für große Aufregung gesorgt hatte, vom König fallengelassen. Vgl. Przybo ś, Kalkstein (wie Anm. 49), 487.

    52 Obgleich moralisch von polnischer Seite im Laufe auch der weiteren Geschichte immer wieder auf den Fall zurückgekommen wurde, vgl. Przybo ś : Kalkstein Krystian (wie Anm. 49), 488.

    53 Hierzu von polnischer Seit e: Wójcik: Jan Kazimierz (wie Anm. 41), 150-151; Tadeusz Wasilewski: Jan Kazimierz, Warszawa 1985, 48-49; neuerdings Wojciech Krawczuk: Dyplomatyka i dyplomacja: rokowania pokojowe w Oliwie w roku 1660 od strony kulis, in: Almut Bues, Jacek Krochmal, Grischa Vercamer (Hg.): "Polsko-krzyżacko-pruskie stosunki dyplomatyczne w latach 1343-1660/ Diplomatische Beziehungen zwischen dem Königreich Polen und dem Deutschen Orden/Herzogtum Preußen in den Jahren 1343-1660, Warszawa 2014 (im Druck/Manuskript steht dem Herausgeber zur Verfügung); Hubert Wajs: Pax Oliviensis 1660, in: Publikationsportal Europäische Friedensverträge, hrsg. vom Institut für Europäische Geschichte, Mainz 2010-12-15, Abschnitt 1–10; http://www.ieg-friedensvertraege.de/publikationsportal/wajs12201001/index.html <25.05.2014>.

    54 Robert Frost: The Northern Wars. War, State and Society in Northeastern Europe 1558-1721, London / New York 2000, 183.

    55 "Traktat z 3 maja 1660 r. uzna ć trzeba może nie tyle za klęskę, ile za porażkę Rzeczypospolitej, jej króla i jej dyplomacji " ; W ójcik, Jan Kazimierz (wie Anm. 41) , 151.

    56 Eine gute und knappe Übersicht über den Frieden von Oliva ist auf der Seite des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte zu finden: http://www.ieg-friedensvertraege.de/likecms.php?site=index.html&nav=&siteid=2&is_fts=1&searchlang=de&searchstring=oliva&suche_button=%3E <25.05.2014>.

    57 Übersetzt vom Autor: "Oba kraje [Schweden und Polen] cof nęły się na arenie międzynarodowej w sposób poważny i odtąd cofały się z niewielkimi przerwami nadal . Prawdziwym natomiast zwycięzcą drugiej wojny północnej okazało się Brandenburgia. Od tego okresu począwszy stale wzrastało jej znaczenie międzynarodowe i siła militarna ze szkodą i dla Szwecji, i dla Polski, ale przede wszystkim dla Polski."; Wójcik: Jan Kazimierz (wie Anm. 41), 151.

    58 Vorverhandlungen waren bereits seit 1656 im Gange, vgl. Wajs: Pax (wie Anm. 53), 5-6.

    59 Wajs: Pax (wie Anm. 53), 3.

    60 W ójcik: Jan Kazimierz (wie Anm. 41), 150.

    61 Zu diesem Aspekt interessant ein Interview mit Dr. Krzysztof Kossarzeck auf dem Server des Muzeum Historii Polski in Warschau: http://kalendarium.muzhp.pl/display.php?id_event=1207 <16.05.2014>; ders.: Kampania roku 1660 na Litwie [Die Kriegskampagne im Jahr 1660 in Litauen], Warszawa 2005.

    62 So auch Kossarzecki, im Interview (wie Anm. 47): "Od tego momentu zaczyna się wzrost potęgi Brandenburgii. Dużo straciliśmy także na arenie międzynarodowej. Z państwa, które dyktowało warunki w tym miejscu Europy przed rokiem 1648, staczaliśmy się powoli do roli przedmiotu rozgrywek państw silniejszych." ["Seit diesem Moment beginnt der Herrschaftsaufstieg Brandenburgs. Viel haben wir in der internationalen Arena verloren. Von einem Staat, der die Bedingungen in dieser Großregion Europas diktierte, sind wir langsam zu einem Spielball in den Händen stärkerer Staaten abgesunken."]

    Lizenzhinweis: Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung (CC-BY-NC-ND), darf also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de

    PSJ Metadata
    Grischa Vercamer
    Brandenburg und Preußen, Brandenburg-Preußen, Königreich Preußen (1415-1701)
    Etappen der Staatsbildung aus der Sicht Polens
    CC-BY-NC-ND 3.0
    Frühe Neuzeit (1500-1789), Neuzeit / Neuere Geschichte (1789-1918)
    Polen, Preußen bis 1947
    Geschichte allgemein
    15. Jh., 16. Jh., 17. Jh.
    4046496-9 4047194-9 4020526-5 4020531-9
    1415-1701
    Polen (4046496-9), Preußen (4047194-9), Geschichtsbewusstsein (4020526-5), Geschichtsschreibung (4020531-9)
    PDF document vercamer_staatsbildung.doc.pdf — PDF document, 300 KB
    G. Vercamer, Brandenburg und Preußen, Brandenburg-Preußen, Königreich Preußen (1415-1701)
    In: Perspektivwechsel – Ein anderer Blick in die Geschichte Brandenburg-Preußens. Beiträge des ersten Colloquiums in der Reihe „Kulturgeschichte Preußens - Colloquien“ vom 11. Oktober 2013, hg. von Jürgen Luh (KultGeP - Colloquien, 1)
    URL: https://prae.perspectivia.net/publikationen/kultgep-colloquien/1-2014/vercamer_staatsbildung
    Veröffentlicht am: 07.10.2014 17:25
    Zugriff vom: 04.04.2020 06:59
    abgelegt unter: