Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

    Deutsche Zeitgeschichte nach 1945. Stand der Forschung aus westeuropäischer Sicht

    Internationale Tagung veranstaltet von der Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (DGIA) und dem Auswärtigen Amt +++ German Historical Institute London +++ Institut historique allemand Paris +++ Institut für Zeitgeschichte München-Berlin +++ Istituto Storico Germanico di Roma +++ Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (24. November 2010, Berlin, Auswärtiges Amt).

    Begrüßung

    Werner Wnendt (Auswärtiges Amt)

    Begrüßung - Mehr…


    Begrüßung

    Heinz Duchhardt (Stiftung DGIA)

    Begrüßung - Mehr…


    Eröffnungsvortrag

    Was ist und zu welchen Ende studiert man Zeitgeschichte? (Horst Möller, IfZ München-Berlin)

    Eröffnungsvortrag - Mehr…


    Chronologie und Zäsuren

    Martin Sabrow (ZZF Potsdam), Karl-Christian Lammers (Kopenhagen), Hélène Miard-Delacroix (Paris), Edgar Wolfrum (Heidelberg)

    Chronologie und Zäsuren - Mehr…


    Generationen und Gedächtnis

    Andreas Gestrich (DHI London), Mark Roseman (Bloomington), Georgi Verbeeck (Maastricht), Dorothee Wierling (Hamburg)

    Generationen und Gedächtnis - Mehr…


    Primat der Politik versus Primat der Gesellschaft

    Lutz Klinkhammer (DHI Rom), Gustavo Corni (Trento), Jay Rowell (Strasbourg), Ulrich Herbert (Freiburg)

    Primat der Politik versus Primat der Gesellschaft - Mehr…


    Europäischer Kontext der Deutschen Nachkriegsgeschichte

    Hermann Wentker (IfZ München-Berlin), Georg Kreis (Basel), Ton Nijhuis (Amsterdam), Andreas Rödder (Mainz)

    Europäischer Kontext der Deutschen Nachkriegsgeschichte - Mehr…


    Abschlussdiskussion

    Desiderata der Forschung zur deutschen Zeitgeschichte nach 1945. Hermann Rudolph (Der Tagesspiegel), Étienne François (Berlin), Konrad Jarausch (Chapel Hill/ Berlin), Gian Enrico Rusconi (Berlin), Andreas Wirsching (Augsburg)

    Abschlussdiskussion - Mehr…



    Primat der Politik versus Primat der Gesellschaft

    Lutz Klinkhammer (DHI Rom), Gustavo Corni (Trento), Jay Rowell (Strasbourg), Ulrich Herbert (Freiburg)

    Primat der Politik versus Primat der Gesellschaft - Mehr…


    Desiderata der Forschung zur deutschen Zeitgeschichte nach 1945

    Hermann Rudolph (Der Tagesspiegel), Étienne François (Berlin), Konrad Jarausch (Chapel Hill/Berlin), Gian Enrico Rusconi (Berlin), Dorothee Wierling (Hamburg), Andreas Wirsching (Augsburg)

    Desiderata der Forschung zur deutschen Zeitgeschichte nach 1945 - Mehr…



    abgelegt unter: